Startseite
Motorsport Markt
Motorsport News
Motorsport News
ERF: Sechs Motoren, drei Starts, zwei Autos und ein Fahrer
24h: Mathol: Starke Vorstellung in der Eifel
24h: SP7-Klassensieg für PROsport
24h: Bonk Motorsport verpasste Klassensieg knapp
24h: Zwei Klassensiege für Sorg beim Saisonhöhepunkt
24h: Torsten Kratz feierte zwei Klassensiege in einem Rennen
24h: Manthey-Porsche feiert Rekordsieg Nummer sechs
RCN: Gesamtsieg für Ralf Kraus und Volker Strycek
24h: Laurens Vanthoor holt Pole Position für Manthey
24h: 43 Porsche beim größten deutschen Automobilrennen
24h: Traumpaar auf der Nürburgring Nordschleife
Rallye Masters: Markus Drüge übernimmt Führung
DRyM: Dinkel gewinnt Rallye-Länderduell gegen Niederlande
24h: Dunlop auf Mission Titelverteidigung
24h: Größtes Festival des Jahres
Alle Motorsport News...
Features
Eifel Rallye Festival 2016
RAC Rallye 2010
Autoluojus Ralli Pori
38. ADAC Rallye Oberehe
20. Rallye Zorn
Featureübersicht
Bücher und Multimedia
DTM Race Driver 3: Create & Race für Nintendo DS ab sofort im Handel erhältlich
Forza Motorsport 2 ab Mai in den Regalen
"Mensch Schumi"
Übersicht
Motorsport 2000 Intern
Impressum
Email
Seitenanfang
 
2018-04-18 09:02:48 - ks
24hQ: Doppelsieg und zweimal Podium

Siegten in der Klasse V4: Cedric und Kevin Totz, Heiko Eichenberg und Torsten Kratz
Securtal Sorg Rennsport weiter in blendender Form

Sieben Autos am Start, ein Doppelsieg und jeweils ein zweiter, dritter und vierter Rang sowie keine Schrammen an den Fahrzeugen: Das 24h-Qualifikationsrennen auf dem Nürburgring, welches über eine Distanz von 6 Stunden führte, hätte für Securtal Sorg Rennsport nicht besser verlaufen können. „Dieses Ergebnis hatten wir uns natürlich erhofft“, sagte Benjamin Sorg. „Aber das es dann wirklich so reibungslos und perfekt lief ist ein unglaublich schönes Gefühl. Das ganze Team hat einen Riesenjob abgeliefert.“

Bei den Produktionswagen bis 2500 ccm (Klasse V4) freute sich die Wuppertaler Mannschaft über einen ungefährdeten Start-Ziel-Doppelsieg sowie die schnellste Rennrunde. Die Cousins Kevin und Cedric Totz (beide Brakel), Heiko Eichenberg (Fritzlar) und Torsten Kratz (A-Pellendorf) nutzten ihre Klassen-Pole Position und übernahmen direkt die Führung. Diese sollte das Quartett am Steuer des Eibach-BMW 325i bis ins Ziel auch nicht mehr abgeben.

Die Teamkollegen Oliver Frisse (Ruthen), Christian Andreas Franz (Birkenfeld), Yannick Mettler (CH-Zürich) und Emir Asari (I-Mailand) hatten im Schaltwerk Bikes-BMW 325i Coupé nach sechs Stunden Fahrzeit nur 1.33,338 Minuten Rückstand. In 10.17,716 drehte Franz darüber hinaus die schnellste Rundenzeit der Klasse. Der Drittplatzierte hatte bereits mehr als eine Runde Rückstand.

In der Klasse V6 für Produktionswagen bis 3500 ccm lenkten Ugo Vicenci (I-Gorgonzola), Alberto Carobbio (I-Bergamo), Björn Simon (Weilerswist) und Philipp Hagnauer (CH-Basel) den BGStechnic-Porsche Cayman auf den zweiten Platz.

Für eine faustdicke Überraschung sorgten im BMW M235i Racing Cup die vier US-Amerikaner James Clay, Tyler Cooke, Charlie Postins und Cameron Evans. Im Feld der 14 Fahrzeuge fuhren Clay/Cooke als Dritte aufs Podium, Postins/Evans folgten als Vierte. Beim 24h-Rennen Mitte Mai werden sich die Vier ein Cockpit teilen. Daniel Sorg war hellauf begeistert: „Alle Vier haben noch nicht so viele Erfahrungen auf der Nordschleife sammeln können. Ihre Rundenzeiten und Leistungen heute waren ausgezeichnet. Das lässt sehr für die 24 Stunden hoffen.“

Nach mehreren Starts in der Einsteigerserie RCN bestritten Vater Ulrich Clemm und seine Söhne Dominik und Nicolas (alle Aufkirchen) sowie Florian Jung (München) ihr erstes Nordschleifen-Rennen. Um möglichst viele Rennkilometer zu sammeln, lenkten alle Vier sowohl den Gerri-BMW M235i als auch den fruit2go-BMW M235i. Beide Fahrzeuge sahen innerhalb von rund sechs Minuten das Ziel und landeten auf den Plätzen acht und neun.

Apropos RCN: Am Vortag startete Deutschlands älteste Rundstreckenserie auf dem Eifelkurs in die neue Saison. Securtal Sorg Rennsport schickte fünf Fahrzeuge mit zahlreichen Motorsport-Neueinsteigern ins Rennen. „Auch hier gab es ordentliche Leistungen und keine Schramme an den Autos“, freute sich Daniel Sorg.

Jetzt hat der Wuppertaler Erfolgsrennstall knapp drei Wochen Zeit, ehe im Fahrerlager der Stellplatz für das ADAC 24h-Rennen bezogen wird. Das Saisonhighlight steht vom 10. bis 13. Mai auf dem Programm.





Artikel per Email versendenArtikel per Email versenden
Artikel druckenArtikel drucken