Startseite
Motorsport Markt
Motorsport News
Motorsport News
ERF: Sechs Motoren, drei Starts, zwei Autos und ein Fahrer
24h: Mathol: Starke Vorstellung in der Eifel
24h: SP7-Klassensieg für PROsport
24h: Bonk Motorsport verpasste Klassensieg knapp
24h: Zwei Klassensiege für Sorg beim Saisonhöhepunkt
24h: Torsten Kratz feierte zwei Klassensiege in einem Rennen
24h: Manthey-Porsche feiert Rekordsieg Nummer sechs
RCN: Gesamtsieg für Ralf Kraus und Volker Strycek
24h: Laurens Vanthoor holt Pole Position für Manthey
24h: 43 Porsche beim größten deutschen Automobilrennen
24h: Traumpaar auf der Nürburgring Nordschleife
Rallye Masters: Markus Drüge übernimmt Führung
DRyM: Dinkel gewinnt Rallye-Länderduell gegen Niederlande
24h: Dunlop auf Mission Titelverteidigung
24h: Größtes Festival des Jahres
Alle Motorsport News...
Features
Eifel Rallye Festival 2016
RAC Rallye 2010
Autoluojus Ralli Pori
38. ADAC Rallye Oberehe
20. Rallye Zorn
Featureübersicht
Bücher und Multimedia
DTM Race Driver 3: Create & Race für Nintendo DS ab sofort im Handel erhältlich
Forza Motorsport 2 ab Mai in den Regalen
"Mensch Schumi"
Übersicht
Motorsport 2000 Intern
Impressum
Email
Seitenanfang
 
2018-01-14 22:39:18 - ks
24h Dubai: Erfolgreicher Saisonstart für Bonk Motorsport

Platz drei (Audi, links) und eins (BMW) für Bonk Motorsport bei den 24h von Dubai
Bonk motorsport holte beim 24h-Rennen in Dubai Klassensieg und Podiumsplatz

„Mit unserem Abschneiden beim diesjährigen 24-Stunden-Rennen in Dubai können wir wirklich zufrieden. Ein Klassensieg und eine weitere Podiumsplatzierung können sich durchaus sehen lassen“, freute sich Teamchef Michael Bonk nach Rennschluss im Dubai Autodrom. Der Audi RS3 LMS von Bonk motorsport hatte Platz drei in der TCR-Klasse belegt, der BMW M235i Racing Cup die Klasse Cup1 gewonnen. „Es war das erwartet schwere Rennen. Die Konkurrenz war stark und auf der Strecke herrschte bei insgesamt 89 Startern immens dichter Verkehr.“

Der Auftakt in Dubai verlief zunächst überhaupt nicht nach Wunsch. Beim ersten freien Training hatte einer der beiden Audi RS3 LMS einen Unfall. Teamchef Bonk: „Dem Fahrer ist nichts passiert, das Auto wurde allerdings heftig beschädigt. Wir hätten reparieren können, wollten aber kein Risiko eingehen und haben das Fahrzeug aus Sicherheitsgründen zurückgezogen.“ Den übrig gebliebenen Audi pilotierten anschließend Max Partl, Hermann Bock, Rainer Partl, Michael Bonk und Volker Piepmeyer.

Im Training war der Audi erwartet schnell. Eine Rundenzeit von 2.11,832 Minuten bedeutete Startplatz fünf in der 14 Fahrzeuge großen TCR-Klasse. Im Rennen hielt sich das Bonk-Auto von Beginn an in der Spitzengruppe und fuhr am Ende auf Rang drei in der Klasse, das bedeutete gleichzeitig Platz 34 im Gesamtklassement. „Das Autos ist bis auf einige Kleinigkeiten ohne Probleme durchgelaufen, auch die Piloten haben keinen Fehler gemacht. Aber am Ende waren zwei Teams schneller als wir. Aber mit dem Podium können wir gut leben.“

Noch besser lief es für den BMW M235i Racing Cup von Michael Schrey, Martin Kroll, Bernd Küpper, Michael Fischer und Gustav Engljähringer. Im Training holte sich das Quintett die Pole-Position in der BMW-Cup-Klasse, dort traten fünf Starter an. Im Rennen lieferte sich das Bonk-Team von Anfang an einen harten Kampf mit den anderen BMW-Mannschaften. Bis zum Ende der 24 Stunden dauerte dieser an. Groß war die Freude als der Bonk-BMW als Erster die Ziellinie kreuzte. Bonk: „Eine starke Leistung. Das Auto ist mit Ausnahme einer kleinen Kollision ohne Probleme über die Distanz gekommen. Die Fahrer haben alle überzeugt. Speziell der querschnittgelähmte Österreicher Engljähringer hat mich positiv überrascht. Er war richtig schnell unterwegs. Insgesamt eine tolle Vorstellung der Mannschaft.“
Artikel per Email versendenArtikel per Email versenden
Artikel druckenArtikel drucken