Startseite
Motorsport Markt
Motorsport News
Motorsport News
ERF: Sechs Motoren, drei Starts, zwei Autos und ein Fahrer
24h: Mathol: Starke Vorstellung in der Eifel
24h: SP7-Klassensieg für PROsport
24h: Bonk Motorsport verpasste Klassensieg knapp
24h: Zwei Klassensiege für Sorg beim Saisonhöhepunkt
24h: Torsten Kratz feierte zwei Klassensiege in einem Rennen
24h: Manthey-Porsche feiert Rekordsieg Nummer sechs
RCN: Gesamtsieg für Ralf Kraus und Volker Strycek
24h: Laurens Vanthoor holt Pole Position für Manthey
24h: 43 Porsche beim größten deutschen Automobilrennen
24h: Traumpaar auf der Nürburgring Nordschleife
Rallye Masters: Markus Drüge übernimmt Führung
DRyM: Dinkel gewinnt Rallye-Länderduell gegen Niederlande
24h: Dunlop auf Mission Titelverteidigung
24h: Größtes Festival des Jahres
Alle Motorsport News...
Features
Eifel Rallye Festival 2016
RAC Rallye 2010
Autoluojus Ralli Pori
38. ADAC Rallye Oberehe
20. Rallye Zorn
Featureübersicht
Bücher und Multimedia
DTM Race Driver 3: Create & Race für Nintendo DS ab sofort im Handel erhältlich
Forza Motorsport 2 ab Mai in den Regalen
"Mensch Schumi"
Übersicht
Motorsport 2000 Intern
Impressum
Email
Seitenanfang
 
2018-01-15 18:34:20 - ks
Div.: Porsche trauert um Dan Gurney

Dan Gurney gewinnt auf dem Porsche 804 den Grand-Prix auf der Solitude am 15.7.1962
Die Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG trauert um Daniel Sexton Gurney. Der Rennfahrer und Formel-1-Pilot ist am 14. Januar 2018 im Alter von 86 Jahren verstorben. Porsche verdankt Gurney seinen einzigen Erfolg als Fahrzeughersteller in der Formel-1-Weltmeisterschaft: 1962 gewinnt er den „Grand Prix von Frankreich“ in Rouen auf einem Porsche 804 mit Achtzylindermotor. Bereits eine Woche darauf triumphiert Gurney auf der Solitude-Rennstrecke bei Stuttgart mit einem Start-Ziel-Sieg, sodass der luftgekühlte Porsche Typ 804 vor heimischen Publikum mit Teamkollege Joakim Bonnier auf Rang 2 einen Doppelsieg erzielt.

Seine Karriere beginnt Gurney mit dem Kauf eines Porsche 356 1500 Speedster, mit dem er beim „Torry Pines Trophy Rennen“ auf Anhieb Dritter seiner Klasse wurde. Mit dem Porsche 356 1600 Super nimmt er anschließend zwei Jahre lang an allen Sportwagenrennen Kaliforniens teil und gewinnt zahlreiche Klassensiege. Die Jahre 1961 und 1962 sind geprägt von Fahreinsätzen beim schwäbischen Sportwagenhersteller: „Erst bei Porsche habe ich richtig fahren gelernt – weil sie mir Autos gegeben haben, die nicht ständig kaputtgingen und ich schneller Kilometer sammeln konnte als je zuvor“, blickte Gurney einst zurück.

Gurney gilt als Allround-Talent im Motorsport: Der Amerikaner feierte in seiner Karriere zahlreiche Erfolge und war der erste Pilot, der Rennen in der Formel 1, der NASCAR-Serie, der IndyCar-Serie und bei den Sportwagen gewann – darunter mit seinem eigenen Rennstall. Mit seiner Erfindung der „Gurney Flap“ verbesserte er die aerodynamische Effizienz, indem er dem Heckflügel eine Abrisskante hinzugefügte. Zudem führte er die heute weltweit gelebte Tradition der Champagner-Spritzerei auf dem Siegerpodest ein.

In den 1960er Jahren findet er bei Porsche auch privat sein Glück auf Lebenszeit: Er heiratet seine Frau Evi, die frühere deutsche Motorsportjournalistin und Sekretärin des Porsche-Rennleiters Huschke von Hanstein
Artikel per Email versendenArtikel per Email versenden
Artikel druckenArtikel drucken