Startseite
Motorsport Markt
Motorsport News
Motorsport News
ERF: Sechs Motoren, drei Starts, zwei Autos und ein Fahrer
24h: Mathol: Starke Vorstellung in der Eifel
24h: SP7-Klassensieg für PROsport
24h: Bonk Motorsport verpasste Klassensieg knapp
24h: Zwei Klassensiege für Sorg beim Saisonhöhepunkt
24h: Torsten Kratz feierte zwei Klassensiege in einem Rennen
24h: Manthey-Porsche feiert Rekordsieg Nummer sechs
RCN: Gesamtsieg für Ralf Kraus und Volker Strycek
24h: Laurens Vanthoor holt Pole Position für Manthey
24h: 43 Porsche beim größten deutschen Automobilrennen
24h: Traumpaar auf der Nürburgring Nordschleife
Rallye Masters: Markus Drüge übernimmt Führung
DRyM: Dinkel gewinnt Rallye-Länderduell gegen Niederlande
24h: Dunlop auf Mission Titelverteidigung
24h: Größtes Festival des Jahres
Alle Motorsport News...
Features
Eifel Rallye Festival 2016
RAC Rallye 2010
Autoluojus Ralli Pori
38. ADAC Rallye Oberehe
20. Rallye Zorn
Featureübersicht
Bücher und Multimedia
DTM Race Driver 3: Create & Race für Nintendo DS ab sofort im Handel erhältlich
Forza Motorsport 2 ab Mai in den Regalen
"Mensch Schumi"
Übersicht
Motorsport 2000 Intern
Impressum
Email
Seitenanfang
 
2018-01-12 21:36:46 - ks
Dakar: Peugeot-Doppelführung zum Ruhetag

Zwei der vier Peugeot führen zur Halbzeit die Rallye Dakar an
Nach sechs harten Etappen erreichte das Team Peugeot Total als Spitzenreiter den Ruhetag der Rallye Dakar in der bolivianischen Metropole La Paz. Die beiden Peugeot 3008 DKR Maxi von Stéphane Peterhansel/Jean-Paul Cottret und Carlos Sainz/Lucas Cruz belegen die ersten beiden Plätze mit einem Vorsprung von 1:20 Stunden vor dem nächsten Verfolger. Doch noch liegen zwei Drittel der Strecke vor ihnen.

EIN EINDRUCKSVOLLES ERGEBNIS
An den ersten sechs Tagen der Rallye hat der Peugeot 3008 DKR Maxi mit vier Tagessiegen sein Potenzial demonstriert (WP2 mit Depres/Castera, WP4 Loeb/Elena, WP 5 Peterhansel/Cottret und WP6 Sainz/Cruz). Dreimal (WP2, WP4 und WP6) lagen zwei Peugeot in der Tageswertung vorn, zweimal (WP2 und WP4) feierte Peugeot einen Dreifachsieg auf der Etappe. Das Team führt die Rallye seit der zweiten Wertungsprüfung an.

AN DER SPITZE
Das erfahrene Duo Stéphane Peterhansel/Jean-Paul Cottret absolvierte den ersten Teil der Dakar mit einer eindrucksvollen Konstanz. Auf fünf der sechs bislang gefahrenen Prüfungen lagen sie unter den besten Drei. Sie übernahmen am dritten Tag die Führung, gaben sie seitdem nicht mehr ab und führen mit einem Vorsprung von 27 Minuten vor ihren Teamkollegen Sainz/Cruz.

SCHRITT FÜR SCHRITT
Nach einem Zeitverlust am ersten Tag haben sich Carlos Sainz/Lucas Cruz im Laufe der Woche immer weiter nach vorn gekämpft. Ihr Höhepunkt war der Etappensieg auf WP6. Sie profitierten von der Zuverlässigkeit des Peugeot 3008 DKR Maxi und belegen am Ruhetag einen starken zweiten Platz mit 53 Minuten Vorsprung vor dem Drittplatzierten.

ERSTE FÜHRENDE
Das erste Peugeot-Team, das die Führung übernehmen konnte, waren Cyril Despres/David Castera. Sie fuhren eine fantastische Rallye, bis sie mit ihrem Peugeot 3008 DKR Maxi am vierten Tag bei Kilometer 180 einen losen Felsbrocken trafen, der die rechte Hinterachse beschädigte. Durch diesen Zwischenfall verloren sie viel Zeit auf der Prüfung, kassierten viele Strafstunden für Verspätungen auf der Verbindungsetappe und mussten so ihren Traum vom Sieg begraben. Die beiden ehemaligen Motorradpiloten setzen jedoch die Rallye fort und sind bereit, ihre Teamkollegen zu unterstützen, wenn dies nötig ist.

PECH FÜR LOEB/ELENA
Sébastien Loeb/Daniel Elena mussten nach der fünften Etappe von San Juan de Marcona nach Arequipa aufgeben. Ihr Peugeot 3008 DKR Maxi fiel in ein Loch auf einer Düne, durch den Aufprall erlitt Beifahrer Daniel Elena eine Fraktur des Steißbeins und konnte die Rallye nicht fortsetzen. Am Tag zuvor hatten Loeb/Elena überzeugend die vierte Etappe mit den anspruchsvollsten Sandpisten der Dakar in Südamerika gewonnen und den zweiten Platz in der Gesamtwertung belegt.

UNRUHIGER RUHETAG
Obwohl er „Ruhetag“ genannt wird, war der wettbewerbsfreie Freitag ein Tag mit vielen Aktivitäten für das Team Peugeot Total. Die Mechaniker nutzten die Zeit, um die drei verbliebenen Peugeot 3008 DKR Maxi für die letzte Rallye-Woche vorzubereiten. Ihre akribische Arbeit ist besonders wichtig, da am Samstag und Sonntag die Marathonetappe ausgetragen wird, bei der kein Service erlaubt ist.

NOCH EIN WEITER WEG
In diesem Jahr findet der Ruhetag nicht zur Halbzeit der Rallye statt, sondern schon nach sechs der insgesamt 14 Etappen. Obwohl bereits 1.463 Wettbewerbskilometer gefahren sind, liegen weitere 2.826 Kilometer vor den Teams. In anderen Worten: 66 Prozent der Dakar müssen noch absolviert werden.

DIE ZAHLEN DER WOCHE
• Maximale Geschwindigkeiten:
195,9 km/h (Despres/Castera, WP3)
195,7 km/h (Sainz/Cruz, WP3)
195,3 km/h (Peterhansel/Cottret, WP3)
194,7 km/h (Loeb/Elena, WP3)
• Höchste Durchschnittsgeschwindigkeit: 108 km/h (Sainz/Cruz, WP6)
• Höchste Außentemperatur: 32° (WP3)
• Niedrigste Außentemperatur: 6° (WP6)
• Maximale Höhe: 4.732 Meter (WP6)

GESAMTERGEBNIS NACH 6 VON 14 ETAPPEN

1. Stéphane Peterhansel/Jean-Paul Cottret, Peugeot 3008 DKR Maxi, 16:25.02 Std.
2. Carlos Sainz/Lucas Cruz, Peugeot 3008 DKR Maxi, +27.10 Min.
3. Bernhard Ten Brinke/Michel Perin, Toyota, +1:20.41 Std.
4. Nasser Al-Attiyah/Matthieu Baumel, Toyota, +1:24.20 Std.
5. Giniel de Villiers/Dirk von Zitzewitz, Toyota, +1:35.59 Std.
6. Jakub Przygonski/Tom Colsoul, Mini, +2:25.16 Std.
7. Martin Prokop/Jan Tomanek, Ford, +2:25.52 Std.
8. Sheikh Khalid Al-Qassimi/Xavier Panseri, Peugeot 3008 DKR, +2:29.06 Std.
9. Eugenio Amos/Sebastien Delaunay, Buggy, +2:30.58 Std.
10. Patrick Sireyjol/François-Xavier Beguin, Buggy, +3:25.35 Std.
45. Cyril Despres/David Castera, Peugeot 3008 DKR Maxi, +41:32.41 Std.

Artikel per Email versendenArtikel per Email versenden
Artikel druckenArtikel drucken