Startseite
Motorsport Markt
Motorsport News
Motorsport News
DRyM: Internationale Top-Talente im Opel Rallye Cup 2018
Div.: Jaguar setzt die Produktion des D-Type fort
VLN/24h: Das HARIBO RACING TEAM sagt Tschüss!
GT Masters: 2018 mit vollem Feld
12h Bathurst: Audi Sport Team WRT feiert Premieren-Sieg
DRyM: Peugeot startet mit Marijan Griebel/Alex Rath
24h Dubai: PoLe Racing startet mit Platz fünf
24h Dubai: Sorg Rennsport stellt den besten BMW M4 GT4
Div.: Porsche trauert um Dan Gurney
24h Dubai: Erfolgreicher Saisonstart für Bonk Motorsport
24h Dubai: Zweiter Platz für Manthey-Racing
Dakar: Peugeot-Doppelführung zum Ruhetag
Dakar: Tagessieg für Peugeot, Aus für Loeb/Elena
OGP: Termin für den AvD-Oldtimer-Grand-Prix steht fest
RCN: Kraus/Strycek starten im Opel Astra TCR
Alle Motorsport News...
Features
Eifel Rallye Festival 2016
RAC Rallye 2010
Autoluojus Ralli Pori
38. ADAC Rallye Oberehe
20. Rallye Zorn
Featureübersicht
Bücher und Multimedia
DTM Race Driver 3: Create & Race für Nintendo DS ab sofort im Handel erhältlich
Forza Motorsport 2 ab Mai in den Regalen
"Mensch Schumi"
Übersicht
Motorsport 2000 Intern
Impressum
Email
Seitenanfang
 
2017-11-22 08:43:18 - ks
WEC: Porsche-GT-Piloten Zweite in der Weltmeisterschaft

Richard Lietz und Frédéric Makowiecki sicherten sich den zweiten Platz in der GTE-Pro-Klasse
Beim Sechsstundenrennen auf dem Bahrain International Circuit haben sich Richard Lietz (Österreich) und Frédéric Makowiecki (Frankreich) den zweiten Platz in der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC gesichert. Mit dem 510 PS starken Porsche 911 RSR kamen sie beim Saisonfinale in der Wüste als Vierte der Klasse GTE-Pro ins Ziel. Für Michael Christensen (Dänemark) und Kévin Estre (Frankreich), die mit dem zweiten vom Porsche GT Team eingesetzten 911 RSR nach zeitweiser Führung auf Siegkurs lagen, war das Rennen nach einer unverschuldeten Kollision vorzeitig zu Ende.

Auf dem 5,407 Kilometer langen Grand-Prix-Kurs in der Nähe von Manama, der Hauptstadt des Königreichs am Persischen Golf, starteten die zwei 911 RSR eher verhalten in das letzte Rennen des Jahres. Erst als die Ingenieure der Startnummer 91 Kévin Estre nach dem ersten Boxenstopp mit einer neuen Reifenstrategie zurück auf die Strecke schickten, zeigte der 911 RSR die erhoffte Performance. Der Franzose überzeugte mit einer sehenswerten Aufholjagd, ging in einem spektakulären Überholmanöver an zwei Ferrari gleichzeitig vorbei und kämpfte sich Platz um Platz nach vorne. Nach zwei Stunden lag er in Führung. Sein Teamkollege Michael Christensen ging als Dritter zurück auf die Strecke, war kurz darauf bereits Zweiter und mitten in der Verfolgung des Spitzenreiters. Doch nach der Hälfte der Distanz presste sich ein LMP1-Toyota im toten Winkel am 911 RSR vorbei und schickte diesen unsanft ins Aus. Damit waren alle Hoffnungen auf den ersten Sieg der neuen GT-Speerspitze aus Weissach in der Weltmeisterschaft zerstört.

Als Zuschauer mussten Michael Christensen und Kévin Estre in der Box mit ansehen, wie der Kampf um den Sieg ohne sie entschieden wurde. Doch für sie sprangen ihre Teamkollegen Richard Lietz und Frédéric Makowiecki in die Bresche. Nach einem schwachen Start streckenweise am Ende des GTE-Pro-Feldes fahrend, wurden die Titelkandidaten im 911 RSR mit der Startnummer 91 immer stärker. Eineinhalb Stunden vor dem Ziel hatte sich Frédéric Makowiecki bereits auf den zweiten Platz hinter dem führenden Ferrari vorgekämpft. Doch in der letzten Rennstunde konnte er dieses Leistungsniveau nicht mehr halten. Trotz harter Gegenwehr musste er erst den zweiten Ferrari und dann auch noch einen Ford passieren lassen. Den zweiten Platz in der WM-Fahrerwertung als Lohn für die starke Leistung des ganzen Teams in dieser Saison und in diesem spannenden Saisonfinale gab er allerdings nicht mehr aus der Hand.

Für das Porsche-Kundenteam Dempsey Proton Racing beendeten Porsche-Junior Matteo Cairoli (Italien), Christian Ried (Schönebürg) und Marvin Dienst (Lampertheim) die Saison als Zweite in der FIA World Endurance Trophy. In Bahrain kamen sie mit dem 911 RSR des Modelljahres 2015, mit dem sie in dieser Saison bei den Rennen auf dem Nürburgring und in Mexiko die Klasse GTE-Am gewonnen haben, als Vierte ins Ziel.

Rennergebnis:

Klasse GTE-Pro
1. Rigon/Bird (I/GB), Ferrari 488 GTE, 175 Runden
2. Calado/Pier Guidi (I/I), Ferrari 488 GTE, 175
3. Priaulx/Tincknell (GB/GB), Ford GT, 174
4. Lietz/Makowiecki (A/F), Porsche 911 RSR, 174
5. Mücke/Pla (D/F), Ford GT, 174
6. Turner/Adam (GB/GB), Aston Martin, 174
7. Thiim/Soerensen (DK/DK), Aston Martin, 173
Christensen/Estre (DK/F), Porsche 911 RSR, nicht im Ziel

Klasse GTE-Am

1. Dalla Lana/Lamy/Lauda (CAN/P/A), Aston Martin, 170 Runden
2. Mok/Sawa/Griffin (MYS/J/IRL), Ferrari 488 GTE, 169
3. Flohr/Castellacci/Molina (CH/I/E), Ferrari 488 GTE, 169
4. Ried/Cairoli/Dienst (D/I/D), Porsche 911 RSR, 168
5. Barker/Foster/Wainwright (GB/AUS/GB), Porsche 911 RSR, 163
Artikel per Email versendenArtikel per Email versenden
Artikel druckenArtikel drucken