Startseite
Motorsport Markt
Motorsport News
Motorsport News
24hQ: Doppelsieg und zweimal Podium
24hQ: Unfall beendet Rennen vorzeitig für Marco Seefried
24h Q: Packender Probelauf für das 24h-Rennen
RCN: Klassensieg und schnellste Rundenzeit
GT Masters: Neues Ergebnis beim ersten Rennen
GT Masters: Hofer/Ellis siegen beim Saisonauftakt
VLN: 20. Klassensieg für Mike Jäger
RCN: Mit neuem Fahrzeug und neuer Challenge
VLN: Falken feiert weitere Podiumsplatzierung
VLN: GT4-Klassensieg für Mettler/Eichenberg im Sorg-M4
VLN: Doppelpodium für Mühlner Motorsport
VLN: ROWE RACING feiert ersten BMW-Sieg 2018
VLN: Erneut zwei Wochenspiegel-Ferrari am Start
VLN: Kunterbunte Vielfalt beim zweiten Lauf
WRC: Tour de Corse: Heimspiel für den Citroën C3 WRC
Alle Motorsport News...
Features
Eifel Rallye Festival 2016
RAC Rallye 2010
Autoluojus Ralli Pori
38. ADAC Rallye Oberehe
20. Rallye Zorn
Featureübersicht
Bücher und Multimedia
DTM Race Driver 3: Create & Race für Nintendo DS ab sofort im Handel erhältlich
Forza Motorsport 2 ab Mai in den Regalen
"Mensch Schumi"
Übersicht
Motorsport 2000 Intern
Impressum
Email
Seitenanfang
 
2017-05-11 17:51:35 - ks
24h Paul Ricard: US-Amerikaner bleiben Tabellenführer

Charles Putman, Charles Espenlaub, Joe Foster und Andy Pilgrim führen weiter in der Int. 24h-Series
PROsport Performance holt in Paul Ricard den dritten Klassensieg der Saison

Beim vierten Rennen der 24h Endurance Series in Paul Ricard (Frankreich) kam der Porsche 991 GT3 Cup von PROsport Performance zum vierten Mal ins Ziel und gewann zum dritten Mal die Klasse. Dazu belegten die US-Amerikaner Charles Putman, Charles Espenlaub, Joe Foster und Andy Pilgrim einen hervorragenden siebten Platz im Gesamtklassement und verteidigten ihre Tabellenführung in der Serie. Teamchef Chris Esser: „Ich bin positiv überrascht, wie konstant und schnell das Quartett ist. Dabei machen sie auch keine Fehler.“

29 Fahrzeuge gingen in Paul Ricard an den Start. Der PROsport-Porsche belegte nach dem Training als schnellstes Nicht-GT3-Auto Position 13. Im Rennen arbeitete sich das Quartett schnell in die Top 10 vor. Diesen Platz behauptete das Team, das während der 24 Stunden keinerlei Probleme hatte, bis ins Ziel. Noch einmal Esser: „Wenn das Team so weitermacht, können sie beim Kampf um die Meisterschaft ein gewichtiges Wort mitsprechen. Das Problem ist nur, dass die Klasse immer kleiner wird. In Frankreich waren wir allein, weil die anderen Cup-Porsche in die Klasse SP2 ausgewichen sind. Aber wir waren wieder mit Abstand der schnellste Cup-Porsche.“

Das nächste Rennen sind die 12h von Imola (Italien, 30. Juni-1. Juli).
Artikel per Email versendenArtikel per Email versenden
Artikel druckenArtikel drucken