Startseite
Motorsport Markt
Motorsport News
Motorsport News
24h NR: Acht Fahrzeuge und den Erfolg im Visier
Div.: Der Opel Astra TCR ist bereit für den Kundensport
24h NR: Adenauer Racing Day eröffnet 24h-Wochenende
WRC: Andreas Mikkelsen startet für Citroën
GT Masters: Lambo-Sieg in der Lausitz
24h NR: Torsten Kratz möchte Erfolgsserie fortsetzen
GT Masters: Renauer/Müller gewinnen Samstagsrennen
24h NR: Dunlop optimal vorbereitet für den Saisonhöhepunkt
24h NR: Wölflick-Racing mit bewährter Fahrerpaarung
24h NR: Mit spannenden Vorzeichen
DRyM: Die Renaissance der „Black Beauty“
PCS: Ammermüller fährt mit Doppelsieg an die Tabellenspitze
24h Paul Ricard: Podium für das PoLe Racing Team
24 NR: Himmelfahrt geht es für die Fans in die „Grüne Hölle“
Div.: 27. Int. ADAC Adenau Classic
Alle Motorsport News...
Features
Eifel Rallye Festival 2016
RAC Rallye 2010
Autoluojus Ralli Pori
38. ADAC Rallye Oberehe
20. Rallye Zorn
Featureübersicht
Bücher und Multimedia
DTM Race Driver 3: Create & Race für Nintendo DS ab sofort im Handel erhältlich
Forza Motorsport 2 ab Mai in den Regalen
"Mensch Schumi"
Übersicht
Motorsport 2000 Intern
Impressum
Email
Seitenanfang
 
2017-05-06 20:40:10 - ks
DRyM: Premierensieg für Ford-Pilot René Mandel

Sieger in Sulingen: DSK-Youngster René Mandel im Ford Fiesta R5
-Mandel siegt bei der ADAC Rallye 'Rund um die Sulinger Bärenklaue'
-Carsten Mohe baut Führung in der 2WD-Wertung aus
-30 Minuten Rallye-Magazin auf n-tv am 07.05.2017 um 07.30 Uhr

Die großen Gewinner des dritten Laufes zur Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRyM) waren René Mandel und Dennis Zenz (Sommerkahl / Klausen). Auf der Zielrampe der ADAC Rallye "Rund um die Sulinger Bärenklaue" wurden die DSK-Youngster in ihrem Ford Fiesta R5 als Sieger geehrt. Sie absolvierten die 13 Wertungsprüfungen (160,5 km) in einer Zeit von 1:43:27,2 Stunden. Zweite wurden die Niederländer Hermen Kobus / Erik de Wild in ihrem Skoda Fabia R5 mit einem Rückstand von 1:25,6 Minuten.

Als schnellstes Team aus dem ADAC Rallye Masters fuhren Peter Corazza / Jörn Limbach (Oelsnitz / Ermsleben) in ihrem Mitsubishi Lancer mit einem Rückstand von 3:36,9 Minuten als Dritte auf das Siegerpodest. Die in die DRyM integrierte 2WD-Wertung für Fahrzeuge mit nur einer angetriebenen Achse ging erneut an Carsten Mohe / Alexander Hirsch (Crottendorf / Tannenberg). Im Renault Clio R3T bauten sie mit 67 Punkten ihre Führung weiter aus.

Der Fernsehsender n-tv zeigt bereits am Sonntag direkt nach der Rallye (07. Mai) um 07.30 Uhr das halbstündige Magazin 'PS - Die Deutsche Rallye-Meisterschaft'. Die Wiederholung gibt es dann am 13.05.2017 ab 09.30 Uhr. Zudem kann das DRyM-Magazin auch jederzeit in der n-tv Mediathek angeschaut werden. Die vollständigen Punktestände, News und Hintergrundinformationen zum ADAC Rallye Masters und der DRyM gibt es unter www.adac.de/rallye-masters und www.adac.de/drm sowie im ADAC Rallye Hub (www.adac.de/rallyehub) im Internet.

Nicht nur das IVG-Gelände sorgte für Entscheidungen

Das Buch der Helden, Dramen und großen Verlierer des IVG-Geländes und der gesamten Rallye in Sulingen wurde um viele Kapitel erweitert. Zum großen Helden wurde René Mandel, der Autocross-Europameister von 2014. Auf beiden Wertungsprüfungen auf dem IVG-Gelände fuhr er im Ford Fiesta R5 die schnellste Zeit und düpierte bei seiner Premiere alle. "Die beiden Bestzeiten waren der Schlüssel zum Erfolg, am Ende haben wir den Vorsprung nur noch verwaltet und versucht, keine Fehler mehr zu machen." Als Kommentar zu seinem ersten DRyM-Sieg bei seinem erst vierten Start sagte er strahlend: "Wir sind überglücklich, dieser Sieg kam wirklich sehr unerwartet."

Den zweiten Platz erkämpften sich die Niederländer Hermen Kobus / Erik de Wild in ihrem Skoda Fabia R5. "Nach Problemen am Freitag lief es am Samstag umso besser. Gerade auf den Schotterpassagen haben wir bei der Premiere im Fabia R5 sehr viel dazugelernt." Den dritten Platz der DRyM-Wertung erkämpften sich Chris Brugger / Katrin Becker (A-Elsbethen / Schlitz) im Ford Fiesta R5. Nach einem zweifachen Reifenschaden im IVG-Gelände waren die DSK-Youngster bis auf Rang elf zurückgefallen. Mit einem Schlussspurt sicherten sie sich die Punkte, mit denen sie nun auf Rang drei der DRyM-Wertung liegen.

"Zuvor hat mich jeder vor dem IVG-Gelände gewarnt, ich habe es nicht wirklich geglaubt und war der Meinung ich muss direkt mitmischen. Beim ersten Durchgang habe ich mir dann auch gleich zwei Reifen platt gefahren. Da wir nur ein Ersatzrad dabei hatten konnten wir nur einen wechseln und mussten mit dem zweiten platten Reifen dann ins Ziel fahren - Dafür ist dieses Resultat einfach genial."

Nachdem er noch als Führender die Freitagsetappe beendet hatte, war die Rallye für den Meisterschaftsführenden Fabian Kreim (Fränkisch-Crumbach) schon in der ersten Samstagsprüfung zu Ende. "Ganze ehrlich, ich habe einfach zu spät gebremst und wir sind dann in ein Güllefaß eingeschlagen. Es gab kaum Schäden an unserem Skoda Fabia R5, aber das linke Vorderrad war so eingeklemmt, dass wir ohne fremde Hilfe nicht mehr weiterfahren konnten", schilderte Kreim. "Wenn man in dieser Meisterschaft vorne mitfahren willst, dann muss man ganz schön reinhalten. An den Resultaten der Gaststarter sieht man, wie hoch das Tempo in der DRyM ist."

Nach dem Ausfall von Kreim übernahm Dominik Dinkel (Rossach) in einem weiteren Skoda Fabia R5 die Führung, bis er beim zweiten Durchgang der WP Borstel, die schon Kreim zum Verhängnis wurde, ebenfalls aufgeben musste. "Auf einem Schotterstück habe ich einen Tick zu früh eingelenkt, eine Baumwurzel getroffen und dabei den Querlenker zerstört", erläuterte Dinkel. Bei seiner Premiere im Peugeot 208 T16 R5 hatte sich Philipp Knof (Wülfrath) bis auf Rang zwei nach vorne gearbeitet. Ein Überschlag in der achten WP beendete den Auftritt des Förderpiloten der ADAC Stiftung Sport vorzeitig.

In der Tabelle bleibt Kreim trotz des Ausfalls mit 60 Zählern vorn. Mandel schob sich mit dem Sieg und den Zusatzpunkten für den Schnellsten auf der Powerstage auf Platz zwei (49 Punkte). Dahinter rangiert sein DSK-Teamkollege Brugger mit 38 Zählern auf Rang drei.

Mohe baut 2WD-Führung aus

Mit einem souveränen Start-Ziel-Sieg bauten Mohe / Hirsch im Renault Clio R3T ihre Führung in der 2WD-Wertung für Fahrzeuge mit nur einer angetriebenen Achse weiter aus. Mohe: "Auch nach 24 Jahren gab es noch einen weißen Fleck in meiner Rallyelandkartekarte. Somit war alles neu für uns. Im IVG-Gelände hatte ich kein gutes Gefühl und speziell die letzten Prüfungen waren sehr schnell."
Der zweitplatzierte Sebastian von Gartzen (Gießen, Citroen DS3 R3T) sagte: "Diese Rallye hat richtig Spaß gemacht. Auf den schnellen Passagen lief es richtig gut, aber wir haben die schmierigen Stellen unterschätzt, denn es war noch rutschiger als erwartet." Drittschnellster 2WD-ler wurde Armin Holz (Celle) in einem weiteren DS3 R3T.

DRyM (Deutsche Rallye-Meisterschaft) - Zwischenstand nach 3 von 8 Läufen

Pos. Team Fahrzeug Punkte
1. Kreim, Fabian / Frank, Christian Skoda Fabia R5 60
2. Mandel, Rene / Zenz, Dennis Ford Fiesta R5 49
3. Brugger, Chris / Wicha/Becker Ford Fiesta R5 38
4. Wallenwein, Sandro / Poschner, Marcus Skoda Fabia R5 32
Dinkel, Dominik / Kohl, Christina Skoda Fabia R5 32
6. Kobus, Hermen / De Wild, Erik Skoda Fabia R5 22
7. Riedemann, Christian / Wenzel, Michael Peugeot 208 T16 R5 21
8. Mohe, Carsten / Hirsch, Alexander Renault Clio R3T 18
9. Knof, Philipp / Rath, Alexander Peugeot 207 / 208T16 R5 13
10. Oeberg, Algot / Johansson, Niklas Subaru Impreza WRX Sti 12

DRyM 2WD-Wertung - Zwischenstand nach 3 von 8 Läufen

Pos. Team Fahrzeug Punkte
1. Mohe, Carsten / Hirsch, Alexander Renault Clio R3T 76
2. Keil, Konstantin / Fritzensmeier, Stefanie Citroën DS3 R3T Max 44
3. von Gartzen, Sebastian / Loth, Hans-Peter Citroën DS3 R3T Max 34
4. Huttunen, Jari / Linnaketo, Antti Opel Adam R2 30
Stötefalke, Niklas / Braun, Tobias Opel Adam R2 30



ADAC Rallye "Rund um die Sulinger Bärenklaue' (05.-06.05.2017)

Endstand nach 13 Wertungsprüfungen (160,50 Kilometer)

1. René Mandel / Dennis Zenz (Sommerkahl / Klausen),
Ford Fiesta R5, Div. 1 1:43:27,2 Stunden.*
2. Hermen Kobus / Erik de Wild (NL),
Skoda Fabia R5, Div. 1 + 1:25,6 Minuten.*
3. Peter Corazza / Jörn Limbach (Oelsnitz / Emsleben),
Mitsubishi Lancer, Div. 2 + 3:36,9 Minuten.
4. Hermann Gaßner Sen. / Jasmin Kramer (Surheim / Wölfersheim),
Mitsubishi Lancer, Div. 2 + 4:37,4 Minuten.
5. Chris Brugger / Katrin Becker (A-Elsbethen / Schlitz),
Ford Fiesta R5, Div. 1 + 5:29,4 Minuten.*
6. Algot Öberg / Niklas Johansson (SWE),
Subaru Impreza, Div. 1 + 6:02,9 Minuten.*
7. Carsten Mohe / Alexander Hirsch (Crottendorf / Tannenberg),
Renault Clio R3T, Div. 4 + 7:27,9 Minuten.*
8. Joachim Grahn / Rickard Nilsson (SWE),
Ford Fiesta R5, Div. 1 + 7:57,3 Minuten.*
9. Sebastian von Gartzen / Hans-Peter Loth (Gießen / Frankfurt),
Citroen DS3 R3T, Div. 4 + 9:00,6 Minuten.*
10. Mats Andersson / Jörgen Jönsson (SWE),
Opel Adam R2, Div. 5 + 11:13,8 Minuten.*

*) Teams, die zur Deutschen Rallye-Meisterschaft gewertet werden.
Artikel per Email versendenArtikel per Email versenden
Artikel druckenArtikel drucken