Startseite
Motorsport Markt
Motorsport News
Motorsport News
RCN: Kraus/Strycek starten im Opel Astra TCR
RAC Rally: Second McCormack win after 2012
WEC: Porsche-GT-Piloten Zweite in der Weltmeisterschaft
DRyM&Masters: Der Kalender 2018 steht fest
24h Austin: Nächster Titelgewinn für Max Edelhoff
24h Austin: Starker zweiter Platz im BMW M235i Cup
24h Austin: Klassensieg und Vizetitel für PoLe Racing Team
RKA: Georg Berlandy macht das Dutzend voll
RKA Gold-Cup: Erster Sieg für Dirk Krüger
VLN: Terminkalender 2018 steht
RKA: Berlandy/Schmitt mit Startnummer 1
VLN: Am Ende fehlte das Quäntchen Glück bei Sorg
VLN: Torsten Kratz mit seinem erfolgreichsten Jahr
VLN: Michael Schrey feiert die Titelverteidigung
Rallye Masters: Max Schumann gewinnt
Alle Motorsport News...
Features
Eifel Rallye Festival 2016
RAC Rallye 2010
Autoluojus Ralli Pori
38. ADAC Rallye Oberehe
20. Rallye Zorn
Featureübersicht
Bücher und Multimedia
DTM Race Driver 3: Create & Race für Nintendo DS ab sofort im Handel erhältlich
Forza Motorsport 2 ab Mai in den Regalen
"Mensch Schumi"
Übersicht
Motorsport 2000 Intern
Impressum
Email
Seitenanfang
 
2017-04-10 08:10:38 - ks
IMSA: Zweites Podium für neuen Porsche 911 RSR

Laurens Vanthoor (Belgien) und Kévin Estre (Frankreich) fuhren im Porsche 911 auf den dritten Rang in der Klasse
Beim Grand Prix von Long Beach holte der neue Porsche 911 RSR in seinem dritten Rennen in der IMSA SportsCar Championship seine zweite Podiumsplatzierung. Auf dem spektakulären Stadtkurs im Hafenviertel, wo nur einen Steinwurf von der Boxengasse entfernt der ausgemusterte Ozeanriese „Queen Mary“ vor Anker liegt, belegten Laurens Vanthoor (Belgien) und Kévin Estre (Frankreich) am Samstag mit der Startnummer 912 den dritten Platz. Im zweiten vom Porsche GT Team eingesetzten 510 PS starken 911 RSR kam Vorjahressieger Patrick Pilet (Frankreich) zusammen mit Dirk Werner (Würzburg) als Sechster ins Ziel. Sie hatten zum Saisonauftakt bei den 24 Stunden von Daytona den zweiten Platz belegt.

Das Rennen in der Postkartenkulisse mit Sonne, Meer und Palmen gilt nicht umsonst als amerikanisches Pendant zum Grand Prix von Monaco. Der 3,167 Kilometer lange, von Zäunen und Mauern gesäumte Stadtkurs verlangt den Fahrern trotz der kurzen Renndauer von nur 100 Minuten alles ab, und auf den Tribünen und Hochhausbalkonen drängen sich nicht nur interessierte Sportwagenfans, sondern auch zahlreiche Stars und Sternchen. Die Promidichte hat einen einfachen Grund – Hollywood liegt quasi gleich um die Ecke.

Das Rennen war so spektakulär wie die Kulisse. Gleich in der ersten Runde kam sich das Führungstrio der besonders hart umkämpften Klasse GTLM in die Quere – zum Vorteil von Laurens Vanthoor. Der von der vierten Startposition losgefahrene Belgier, als Gewinner des Grand Prix von Macau 2016 mit engen Stadtkursen bestens vertraut, übernahm die Führung. Bis zum ersten Boxenstopp nach fast 45 Minuten – so lange blieb kein anderes GTLM-Fahrzeug ohne Reifenwechsel auf der Strecke – verteidigte er die Spitze. Erst als er den 911 RSR schließlich an Kévin Estre übergab, ging diese Position verloren. Als Fünfter machte sich der Franzose auf die Verfolgung der Spitze. In den letzten Runden überschlugen sich dann die Ereignisse in dem von insgesamt fünf Safety-Car-Phasen immer wieder neutralisierten Rennen: Erst konnte Kévin Estre auf den vierten Platz vorfahren, dann behielt er in der Spitzkehre vor dem Ziel die Übersicht: Im Stop-and-Go-Verkehr überholte er in letzter Sekunde einen weiteren Konkurrenten. Damit war das zweite Porsche-Podium in der wichtigsten Sportwagenrennserie Nordamerikas sicher.

Im zweiten 911 RSR mit der Startnummer 911 mussten sich zwei Long-Beach-Sieger zunächst einmal hinten anstellen: Patrick Pilet (2016) und Dirk Werner (2015) konnten wegen eines Trainingsunfalls nicht am Qualifying teilnehmen und wurden deshalb ganz ans Ende des aus 35 Autos bestehenden Starterfeldes verbannt. Mit einer sehenswerten Aufholjagd verbesserte sich Patrick Pilet bis zu seinem ersten Boxenstopp auf den achten Platz, Dirk Werner machte in seinem Stint weitere vier Plätze gut und fuhr plötzlich sogar auf Podiumskurs. Doch eine Durchfahrtstrafe, die von den Sportkommissaren für einen Kontakt mit einem Konkurrenten verhängt wurde, setzte seinem Vorwärtsdrang ein plötzliches Ende.

In der Klasse GTD landete Park Place Motorsports mit Jörg Bergmeister (Langenfeld) im 911 GT3 R als bestes Porsche-Kundenteam auf dem vierten Platz. Sein Werksfahrerkollege Wolf Henzler (Nürtingen) kam im 911 GT3 R des Teams TRG als Fünfter ins Ziel. Porsche hat den über 500 PS starken Kundensportrenner, der beim 24-Stunden-Rennen in Daytona zum Saisonauftakt unter der Regie von Alegra Motorsports einen Klassensieg feierte, für die weltweiten GT3-Serien auf Basis des Seriensportwagens 911 GT3 RS konstruiert.

Der vierte Lauf der IMSA SportsCar Championship wird am 6. Mai auf dem Circuit of the Americas in Austin/Texas ausgetragen.

Rennergebnis

Klasse GTLM
1. Gavin/Milner (GB/USA), Corvette, 63 Runden
2. Westbrook/Briscoe (GB/USA), Ford GT, 63
3. Estre/Vanthoor (F/B), Porsche 911 RSR, 63
4. Auberlen/Sims (USA/GB), BMW M6, 63
5. Garcia/Magnussen (E/DK), Corvette, 63
6. Pilet/Werner (F/D), Porsche 911 RSR, 62
7. Edwards/Tomczyk (USA/D), BMW M6, 62
8. Hand/Müller (USA/D), Ford GT, 61
9. Fisichella/Vilander (I/SF), Ferrari 488, -

Klasse GTD
1. MacNeil/Jeannette (USA/USA), Mercedes GT3, 62 Runden
2. Bleekemolen/Keating (NL/USA), Mercedes GT3, 62
3. Balzan/Nielsen (I/DK), Ferrerari 488, 62
4. Bergmeister/Lindsey (D/USA), Porsche 911 GT3 R, 62
5. Henzler/Heylen (D/B), Porsche 911 GT3 R, 62
12. Christensen/Morad (DK/USA), Porsche 911 GT3 R, 61
14. Bennett/Braun (USA/USA), Porsche 911 GT3 R, 61

Punktestand Klasse GTLM nach 3 von 11 Rennen

Fahrer
1. Müller, Hand, Ford, 91 Punkte
2. Garcia, Magnussen, Chevrolet, 89
3. Westbrook, Briscoe, Ford, 82
4. Pilet, Werner, Porsche, 82
5. Fisichella, Vilander, Ferrari, 82
6. Gavin, Milner, Chevrolet, 78
7. Estre, Vanthoor, Porsche, 78
8. Auberlen, Sims, BMW, 76
9. Bourdais, Ford, 67
10. Edwards, Tomczyk, BMW, 66

Hersteller
1. Ford 99 Punkte
2. Chevrolet 98
3. Porsche 88
4. Ferrari 86
5. BMW 82

Teams
1. #66 Ford Chip Ganassi Racing, 91
2. #3 Corvette Racing, 89
3. #67 Ford Chip Ganassi Racing, 82
4. #911 Porsche GT Team, 82
5. #62 Risi Competizione, 82
6. #4 Corvette Racing, 78
7. #912 Porsche GT Team, 78
8. #25 BMW Team RLL, 66
9. #24 BMW Team RLL, 42
10. #68 Ford Chip Ganassi Racing, 50
Artikel per Email versendenArtikel per Email versenden
Artikel druckenArtikel drucken