Startseite
Motorsport Markt
Motorsport News
Motorsport News
RCN: Fünfter Gesamtrang im seriennahen Opel Astra
VLN: Heiko Eichenberg bester Sorg-Pilot
VLN: Falken holt nach 18 Jahren ersten Nordschleifen-Sieg
VLN: Heimspiel in der „Grünen Hölle“
12h Imola: PoLe Racing Team mit größtem Erfolg
12h Imola: Gesamtsieg für Max Edelhoff
PCCD: Norweger Dennis Olsen gewinnt auf dem Norisring
VLN: Erster Saisonsieg für Michael Schrey
VLN: Zweimal Podium für Securtal Sorg Rennsport
Adam Cup: Starkes Comeback für Madsen
Rallye Masters: Carsten Mohe übernimmt allein die Führung
DRyM: Kreim-Hattrick in Stemwede
VLN: Erster Sieg für das Wochenspiegel Team Monschau
24h LM: 19. Gesamtsieg für Porsche
Div: Manthey/Stursberg mit historischem Schatz unterwegs
Alle Motorsport News...
Features
Eifel Rallye Festival 2016
RAC Rallye 2010
Autoluojus Ralli Pori
38. ADAC Rallye Oberehe
20. Rallye Zorn
Featureübersicht
Bücher und Multimedia
DTM Race Driver 3: Create & Race für Nintendo DS ab sofort im Handel erhältlich
Forza Motorsport 2 ab Mai in den Regalen
"Mensch Schumi"
Übersicht
Motorsport 2000 Intern
Impressum
Email
Seitenanfang
 
2017-03-17 10:44:52 - ks
VLN: Rowe Racing mit fast unveränderter Mannschaft

Die ADAC 24h bilden für Rowe Racing den Saisonhöhepunkt
Mit sechs bekannten und einem neuen Gesicht geht ROWE RACING in diesem Jahr in den Saisonhöhepunkt auf dem Nürburgring, für den die Vorbereitung bereits am kommenden Samstag (18. März) mit der traditionellen Probe- und Einstellfahrt auf der Nordschleife beginnt. BMW Motorsport hat jetzt die Verteilung seines bereits vorgestellten 21-köpfigen Fahreraufgebotes für das 45. ADAC Zurich 24h-Rennen in der „Grünen Hölle“ am 27./28. Mai bekannt gegeben, und für ROWE RACING stehen dabei die Zeichen auf Kontinuität: Sechs Piloten waren schon im vorigen Jahr für das Team aus St. Ingbert beim „Eifel-Marathon“ am Start, und dazu kommt 2017 noch ein ausgewiesener Nordschleifen-Experte.

Der 38 Jahre alte Marc Basseng wird in diesem Jahr erstmals in einem BMW M6 GT3 und auch zum ersten Mal für ROWE RACING auf der Nordschleife unterwegs sein. Der FIA-GT1-Weltmeister von 2012 hatte im gleichen Jahr auch das 24h-Rennen gewonnen und liegt mit 26 Gesamtsiegen in der VLN auf dem vierten Platz der ewigen Siegerliste. Seinen Einstand im Team wird Basseng schon am Samstag beim Test in der Eifel geben.

Dagegen sind die übrigen Fahrer für das 24h-Rennen schon alte Bekannte für das Team. BMW DTM-Pilot Maxime Martin aus Belgien und die beiden BMW Werksfahrer Philipp Eng aus Österreich und Alexander Sims aus Großbritannien hatten 2016 nicht nur gemeinsam beim 24-Stunden-Rennen in Spa den bislang größten Erfolg der Team-Geschichte gefeiert, sondern waren auch beim 24h-Rennen auf dem Nürburgring als Fünfte „Best of the Rest“. Neben diesem Trio waren im Vorjahr auch schon der Niederländer Nick Catsburg, der Finne Markus Palttala und der Brite Richard Westbrook in der Eifel im Einsatz.

Bei der Probe- und Einstellfahrt von 9:00 bis 17:00 Uhr am Samstag wird Basseng von Martin, Eng und Palttala unterstützt. ROWE RACING setzt wie schon zu Beginn der Woche bei den Testfahrten der Blancpain GT Series in Le Castellet, wo Eng und Palttala auch schon im Cockpit saßen, zwei BMW M6 GT3 ein. Über den Winter haben das Team und BMW Motorsport einige Verbesserungen ausgetüftelt, die jetzt auch an die ganz speziellen Bedingungen in der Eifel angepasst werden müssen.

Eine Woche nach der Probe- und Einstellfahrt beginnt am 25. März mit dem ersten Lauf die neue Saison der VLN Langstreckenmeisterschaft. Bis zum 24h-Rennen stehen dann in der Eifel noch der zweite VLN-Lauf am 8. April sowie das 24h-Qualifikationsrennen am 23. April auf dem Programm.

Hans-Peter Naundorf, Teamchef ROWE RACING: „Wir sind wahnsinnig glücklich, dass wir erneut mit einer so hochkarätigen Fahrer-Mannschaft in das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring gehen können und vor allem unsere starken Piloten vom letzten Jahr, darunter auch unsere Spa-Sieger, behalten konnten. Wir hatten ja schon 2016 auf der Nordschleife starke Leistungen gezeigt und waren ‚Best of the Rest‘, darauf wollen wir in diesem Jahr natürlich aufbauen und uns möglichst noch steigern. In Person von Marc Basseng haben wir für das Erreichen unserer Ziele noch eine hochkarätige Verstärkung bekommen. Er ist sehr schnell und sehr erfahren, seine Erfolgsbilanz auf der Nordschleife spricht für sich. Seinen ersten Einsatz im Team hat er schon am Samstag, wenn wir endlich wieder in unserem ‚Wohnzimmer‘ unsere Runden drehen dürfen. Wir sind gespannt darauf, wie die Änderungen, die wir in der Winterpause ausgetüftelt haben, auf dieser besonderen Strecke funktionieren. Wir hoffen, dass die Witterungsbedingungen am Samstag so sein werden, dass wir unser Testprogramm durchziehen können, sind aber aus alter Nürburgring-Erfahrung natürlich auf alles vorbereitet. Selbst für Hagel und Schnee, wie wir es ja im vorigen Jahr sogar beim 24-Stunden-Rennen Ende Mai noch erlebt hatten, wären wir gewappnet und würden unseren Fahrplan dann dem Wetter anpassen.“
Artikel per Email versendenArtikel per Email versenden
Artikel druckenArtikel drucken