Startseite
Motorsport Markt
Motorsport News
Motorsport News
24h Austin: Nächster Titelgewinn für Max Edelhoff
24h Austin: Starker zweiter Platz im BMW M235i Cup
24h Austin: Klassensieg und Vizetitel für PoLe Racing Team
RKA: Georg Berlandy macht das Dutzend voll
RKA Gold-Cup: Erster Sieg für Dirk Krüger
VLN: Terminkalender 2018 steht
RKA: Berlandy/Schmitt mit Startnummer 1
VLN: Am Ende fehlte das Quäntchen Glück bei Sorg
VLN: Torsten Kratz mit seinem erfolgreichsten Jahr
VLN: Michael Schrey feiert die Titelverteidigung
Rallye Masters: Max Schumann gewinnt
ERC: Kristensson neu im ADAC Opel Rallye Junior Team
Adam Cup: Kristensson feiert den Titel
DRyM: Dinkel gewinnt ADAC 3-Städte-Rallye
VLN: Topstars geben sich ein Stelldichein
Alle Motorsport News...
Features
Eifel Rallye Festival 2016
RAC Rallye 2010
Autoluojus Ralli Pori
38. ADAC Rallye Oberehe
20. Rallye Zorn
Featureübersicht
Bücher und Multimedia
DTM Race Driver 3: Create & Race für Nintendo DS ab sofort im Handel erhältlich
Forza Motorsport 2 ab Mai in den Regalen
"Mensch Schumi"
Übersicht
Motorsport 2000 Intern
Impressum
Email
Seitenanfang
 
2017-03-13 08:39:16 - ks
24h und VLN: GT4 und TCR exklusiv auf Hankook-Reifen

Die GT4- und TCR-Fahrzeuge (im Bild der Seat) rollen dieses Jahr exklusiv auf Hankook-Reifen
• Hankook liefert exklusive Reifen für zwei zukunftsträchtige Rennklassen
• Gemeinsame Reifenausschreibung für 24h-Rennen und VLN
• Einsatz von Privatteams soll zu vertretbaren Konditionen möglich sein

Beim ADAC Zurich 24h-Rennen starten wichtige Breitensportklassen ab diesem Jahr auf Reifen eines Exklusivlieferanten: Im Rahmen einer gemeinsamen Ausschreibung haben 24h-Rennen und VLN Langstreckenmeisterschaft Hankook als neuen Ausstatter für die Tourenwagen der TCR- und die GT4-Fahrzeuge der SP10-Klasse gewonnen. Der renommierte Hersteller kann mit seiner großen Motorsporterfahrung – unter anderem als exklusiver Reifenpartner der DTM –Reifen für die härteste Rennstrecke der Welt in den benötigten Stückzahlen und auf höchstem Qualitätsniveau bereitstellen. Mit dem nun vereinbarten Ausstattungsvertrag werden die Reifen in zwei zukunftsträchtigen Fahrzeugklassen mit Blick auf die Budgets der Teams reglementiert: Sie sollen auch in Zukunft vor allem für Privatfahrer attraktiv sein.

Es ist eine Vereinbarung, die für alle Beteiligten Vorteile birgt: Ab sofort sind in der GT4-und der TCR-Klasse beim ADAC Zurich 24h-Rennen Hankook-Reifen verbindlich vorgeschrieben. Der Premiumhersteller bietet dafür in allen benötigten Dimensionen jeweils eine Nass- und eine Trockenspezifikation an. Um dies sicherzustellen, wurde vor dem Ausschreibungsverfahren eine umfangreiche Erhebung der benötigten Dimensionen mit den betroffenen Teams abgestimmt. Zudem bietet das gemeinsame Vorgehen mit der VLN Langstreckenmeisterschaft den Teams die notwendige ganzjährige Planungssicherheit. Sie können sich nun darauf verlassen, dass es den beiden zukunftsträchtigen Kategorien in diesem Bereich nicht zu einem technischen Wettrüsten kommen wird.

„Die GT4-Klasse wird gerade für Privatfahrer immer attraktiver“, beschreibt 24h-Rennleiter Walter Hornung, „und auch in der TCR-Kategorie verzeichnen wir ein stark steigendes Interesse. Beide Klassen sind als kostengünstige Privatfahrerkategorie konzipiert und sollen es auch bleiben. Die Wahl von Hankook als Exklusivausstatter für diese Fahrzeuge ist ein wichtiger Schritt in diesem Bemühen.“

Die Vereinbarung mit dem neuen Reifenlieferanten wird bei den Organisatoren deshalb rundweg positiv gesehen. Walter Hornung: „Mit Hankook gewinnen wir einen Hersteller mit großer Motorsport-Reputation, der in Topklassen wie der DTM mehr als einmal seine Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt hat. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit diesen renommierten Reifenexperten.“

Privatteams werden auf vielfältige Weise gefördert

Der nun ausgewählte Exklusivausstatter für die beiden Fahrzeugkategorien ist ein weiterer Baustein im Bemühen der 24h-Veranstalter, die Privatiers im Starterfeld zu unterstützen. Weitere Regelungen, die ab diesem Jahr gültig sind, betreffen die
Zusammensetzung der Fahrerteams. So muss etwa in der Klasse SP10 (GT4-Fahrzeuge) ab 2017 pro Fahrzeug mindestens ein Pilot aus der FIA-Bronze-Kategorie genannt sein, gleichzeitig darf höchstens ein Pilot mit dem Status Silber / Gold oder Platin eingesetzt werden. In der „großen“ Klasse der GT3-Fahrzeuge wird zudem erstmals eine Pro-AM-Wertung ausgeschrieben, in der nur die Privatteams gegeneinander antreten.

Artikel per Email versendenArtikel per Email versenden
Artikel druckenArtikel drucken