Startseite
Motorsport Markt
Motorsport News
Motorsport News
24hQ: Doppelsieg und zweimal Podium
24hQ: Unfall beendet Rennen vorzeitig für Marco Seefried
24h Q: Packender Probelauf für das 24h-Rennen
RCN: Klassensieg und schnellste Rundenzeit
GT Masters: Neues Ergebnis beim ersten Rennen
GT Masters: Hofer/Ellis siegen beim Saisonauftakt
VLN: 20. Klassensieg für Mike Jäger
RCN: Mit neuem Fahrzeug und neuer Challenge
VLN: Falken feiert weitere Podiumsplatzierung
VLN: GT4-Klassensieg für Mettler/Eichenberg im Sorg-M4
VLN: Doppelpodium für Mühlner Motorsport
VLN: ROWE RACING feiert ersten BMW-Sieg 2018
VLN: Erneut zwei Wochenspiegel-Ferrari am Start
VLN: Kunterbunte Vielfalt beim zweiten Lauf
WRC: Tour de Corse: Heimspiel für den Citroën C3 WRC
Alle Motorsport News...
Features
Eifel Rallye Festival 2016
RAC Rallye 2010
Autoluojus Ralli Pori
38. ADAC Rallye Oberehe
20. Rallye Zorn
Featureübersicht
Bücher und Multimedia
DTM Race Driver 3: Create & Race für Nintendo DS ab sofort im Handel erhältlich
Forza Motorsport 2 ab Mai in den Regalen
"Mensch Schumi"
Übersicht
Motorsport 2000 Intern
Impressum
Email
Seitenanfang
 
2015-08-19 20:58:49 - ks
VLN: Falken ist hungrig auf weitere Erfolge

Alexandre Imperatori und Martin Ragginger pilotieren dieses Mal den Falken-Porsche
Nach dem dritten Platz beim ADAC 24h-Rennen und Rang zwei bei VLN 4 visiert Falken Motorsports beim kommenden Rennen zur VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring, dem 38. RCM DMV Grenzlandrennen am 28. August 2015, den obersten Platz auf dem Siegerpodest an.

„Wir haben bis dato eine grandiose Saison hingelegt, daran möchten wir anknüpfen“, sagt Teamchef Sven Schnabl. „Das gesamte Team ist bis in die letzte Haarspitze motiviert.“

Insbesondere das vergangene VLN-Rennen, welches das Duo Peter Dumbreck und Alexandre Imperatori bei Außentemperaturen jenseits der 35°C auf Gesamtrang zwei beendeten, wird der Falken-Mannschaft noch lange in Erinnerung bleiben. Peter fuhr nach einer Kollision im Training mit bandagiertem Handgelenk und litt daher das gesamte Rennen unter starken Schmerzen. Die darauffolgende Untersuchung ergab einen Bruch des Handgelenks.

Für Dumbreck bedeutet dies eine sechswöchige Zwangspause. „Nach dieser Diagnose müssen wir uns bei Peter für sein Durchhalten bedanken. So haben wir unfreiwillig bewiesen, dass nicht nur unsere Falken-Reifen, sondern offenbar auch unsere Fahrer besonders robust sind“, dazu Sven Schnabl augenzwinkernd.

Aus dem Hitzerennen vom Nürburgring haben auch die Falken-Ingenieure wichtige Kenntnisse gezogen. Ein erstes Ergebnis ist eine neue Reifenvariante mit einer etwas härteren Mischung. Diese Mischung lässt noch längere Stints zu und wird beim 38. RCM DMV Grenzlandrennen erstmals eingesetzt. Ins Lenkrad greifen Alexandre Imperatori und der Österreicher Martin Ragginger. „Ich freue mich, wieder am Steuer des Falken-Porsche zu sitzen. In den letzten Wochen habe ich viel trainiert. Ich war in den Bergen wandern und mountainbiken und bin dazu einige Rennen gefahren“, so Martin Ragginger. „Sollte es wieder so warm werden, zählt neben einer guten Kondition vor allem die richtige Ernährung und viel trinken. Ich bin gut vorbereitet und gebe wie immer volle Attacke."

Das 38. RCM DMV Grenzlandrennen über die Distanz von vier Stunden startet am Samstagmittag um 12 Uhr. Das obligatorische Zeittraining zur Vergabe der Startpositionen findet von 8:30 bis 10 Uhr statt.

Artikel per Email versendenArtikel per Email versenden
Artikel druckenArtikel drucken