Startseite
Motorsport Markt
Motorsport News
Motorsport News
ERF: Sechs Motoren, drei Starts, zwei Autos und ein Fahrer
24h: Mathol: Starke Vorstellung in der Eifel
24h: SP7-Klassensieg für PROsport
24h: Bonk Motorsport verpasste Klassensieg knapp
24h: Zwei Klassensiege für Sorg beim Saisonhöhepunkt
24h: Torsten Kratz feierte zwei Klassensiege in einem Rennen
24h: Manthey-Porsche feiert Rekordsieg Nummer sechs
RCN: Gesamtsieg für Ralf Kraus und Volker Strycek
24h: Laurens Vanthoor holt Pole Position für Manthey
24h: 43 Porsche beim größten deutschen Automobilrennen
24h: Traumpaar auf der Nürburgring Nordschleife
Rallye Masters: Markus Drüge übernimmt Führung
DRyM: Dinkel gewinnt Rallye-Länderduell gegen Niederlande
24h: Dunlop auf Mission Titelverteidigung
24h: Größtes Festival des Jahres
Alle Motorsport News...
Features
Eifel Rallye Festival 2016
RAC Rallye 2010
Autoluojus Ralli Pori
38. ADAC Rallye Oberehe
20. Rallye Zorn
Featureübersicht
Bücher und Multimedia
DTM Race Driver 3: Create & Race für Nintendo DS ab sofort im Handel erhältlich
Forza Motorsport 2 ab Mai in den Regalen
"Mensch Schumi"
Übersicht
Motorsport 2000 Intern
Impressum
Email
Seitenanfang
 
2013-09-02 11:29:38 - ks
Adam Cup: Gastspiel an der Ostsee in Holstein

Die Opel Adam-Meute trifft sich nur zwei Wochen nach dem WM-Lauf an der Ostsee
• Start und Ziel auf dem Seebrücken-Vorplatz in Grömitz
• Starke Youngster unter den 24 eingeschriebenen Teams
• Heimspiel für Timo Broda, den Nachwuchspiloten des ADAC Hansa

Nur zwei Wochen nach dem Start beim WM-Lauf zur ADAC Rallye Deutschland geht der ADAC OPEL Rallye Cup in die nächste Runde. Der sechste von acht Saisonläufen wird bei der ADAC Ostsee Rallye (06.-07. September 2013) rund um Grömitz in Ost-Holstein ausgetragen. Die anspruchsvollen Wertungsprüfungen in der Holsteinischen Schweiz und auf dem legendären Truppenübungsplatz Putlos stellen neue Herausforderungen an die 24 eingeschriebenen Cup-Teilnehmer. Das Rallye-Zentrum mit dem Serviceplatz befindet sich mitten im Ostseebad Grömitz, die technische Abnahme der Opel Adam in der Cup-Version sowie Start und Ziel sind auf dem Vorplatz der Seebrücke.

Als souveräner Tabellenleader reist der Schwabe Markus Fahrner (33, Winnenden) zusammen mit seinem Co-Piloten Michael Wenzel (Mehlingen) an die Ostsee. Der Deutsche Super 1600-Meister von 2005 (Opel Corsa Super 1600) hat nach drei Siegen bei den bisherigen fünf Läufen bereits 183 Punkte auf seinem Cup-Konto. Der 24-jährige Marijan Griebel aus dem pfälzischen Hahnweiler rangiert mit 144 Zählern auf dem zweiten Tabellenplatz. Der Förderpilot der ADAC Stiftung Sport gewann zusammen mit seinem Beifahrer Alex Rath (Trier) den Lauf in Niedersachsen und liegt auch bei den Youngstern vorn. 20 der insgesamt 24 eingeschriebenen Teams kämpfen um die Junior-Wertung (bis 27 Jahre) im ADAC OPEL Rallye Cup. Den Besten winken nicht nur attraktive Geldprämien, es lockt auch eine weitere Förderung durch den ADAC und Opel. Nach vier Siegen führt Griebel die Junior-Wertung mit 184 Punkten vor dem 20-jährigen Südhessen Fabian Kreim (Fränkisch-Crumbach) mit 141 Zählern deutlich an.

Kreim ist eine der Entdeckungen in der Premierensaison des ADAC OPEL Rallye Cup. Der Youngster des ADAC Hessen-Thüringen wechselte zum Saisonbeginn vom Kart ins Rallye-Auto und hat erst wenige Veranstaltungen mehr als die bisherigen fünf Cup-Läufe am Steuer eines Rallye-Autos bestritten. Die Resultate überzeugen: Kreim gewann den Cup-Lauf am Stemweder Berg und rangiert mit weiteren Top-Resultaten auf Platz drei der Cup-Wertung und Rang zwei bei den Junioren. Seine Schnelligkeit belegt auch ein Blick auf die Bestzeitenwertung. In der Addition aller schnellsten Zeiten auf den Wertungsprüfungen liegt er hinter Fahrner (21) und Griebel (14) mit sieben Bestzeiten auf Platz drei. Bei den Junioren belegt er hinter Griebel (22) mit zwölf Bestzeiten Rang zwei. "Dem ADAC Hessen-Thüringen und Horst Rotter habe ich durch die tolle Vorbereitung aufs Rallyefahren und das Erstellen des Strecken-Aufschriebs viel zu verdanken", so der 20-jährige Rallye-Neueinsteiger. Für seine Schnelligkeit hat der Odenwälder ebenfalls eine Erklärung: "Das kommt vermutlich aus dem Kartsport, da bin ich mehrere Jahre in einer der höchsten Meisterschaften Deutschlands gefahren." Am ADAC OPEL Rallye Cup fasziniert ihn besonders, "die Leistungsdichte der Cup Teilnehmer. Oft sind es am Ende einer Rallye nur wenige Zehntel die entscheidend sind, ob du auf dem Podium stehst oder nicht."

Zu den schnellen Nachwuchs-Piloten zählt auch der 23-jährige Christian Allkofer (Pentling). "Nachdem es für uns bei der ADAC Rallye Deutschland nicht wirklich gut gelaufen ist, möchten wir an der Ostsee wieder etwas weiter vorne mitfahren und unseren dritten Platz in der Junior-Wertung verteidigen", so die klare Ansage des Youngsters aus dem Team des ADAC Südbayern. Er ergänzt, "der ADAC OPEL Rallye Cup ist in Deutschland einfach die beste Möglichkeit für junge Fahrer sich mit gleichem Material zu beweisen." Nach zwei 'Nullrunden' feierte Benjamin 'Benni' Krusch (25, Feldatal) im Rahmen des deutschen Rallye-WM-Laufs mit Platz acht bei den Junioren sein bislang bestes Saison-Resultat. Dazu der Hessen-Youngster "Mein Ziel war die Zielankunft. Nach zwei Ausfällen stand das im Vordergrund. Wir sind einfach unsere Linie gefahren und haben nichts übertrieben. Durch die Probleme und Fehler der anderen wurden wir dann im Feld nach vorne gespült." Das Ziel für die ADAC Rallye Ostsee ist ebenfalls definiert, "wieder einen Platz unter den ersten Zehn. Denn in diesem Cup beeindruckt mich die hohe Leistungsdichte."

Für den 22-jährigen Timo Broda (Hamburg) liegt der Start an der Ostsee fast vor der Haustür. "Nach der ADAC Rallye Deutschland kommt nun mein Heimspiel als das nächste große Highlight dieser Saison", freut sich der Youngster des ADAC Hansa. "Ich bin die Rallye zwar noch nie gefahren, freue mich aber auf die vielen blinden Kuppen und schnellen Teilstücke, die den Reiz der ADAC Ostsee-Rallye ausmachen. Dazu kommt dann noch der beeindruckende Start und Zieleinlauf auf der Grömitzer Strandpromenade." Die Anwesenheit der eigenen Sponsoren und Unterstützer, sowie von Freunden und Bekannten, gibt einen zusätzlichen Schub, aber die Motivation ist genauso hoch, wie bei jeder anderen Rallye der Saison." Auch sportlich hat Broda, der auf dem sechsten Zwischenrang bei den Junioren liegt, klare Vorstellungen: "Bislang hatten wir in dieser Saison bei jedem Lauf kleinere Patzer oder einfach etwas Pech. Das hat letztendlich immer die entscheidenden Sekunden gekostet. Für das Heimspiel gilt daher: 'Unsere schnellen Zeiten konstant und ohne Probleme ins Ziel fahren und dadurch eine vordere Platzierung erreichen."
Artikel per Email versendenArtikel per Email versenden
Artikel druckenArtikel drucken