Startseite
Motorsport Markt
Motorsport News
Motorsport News
24hQ: Doppelsieg und zweimal Podium
24hQ: Unfall beendet Rennen vorzeitig für Marco Seefried
24h Q: Packender Probelauf für das 24h-Rennen
RCN: Klassensieg und schnellste Rundenzeit
GT Masters: Neues Ergebnis beim ersten Rennen
GT Masters: Hofer/Ellis siegen beim Saisonauftakt
VLN: 20. Klassensieg für Mike Jäger
RCN: Mit neuem Fahrzeug und neuer Challenge
VLN: Falken feiert weitere Podiumsplatzierung
VLN: GT4-Klassensieg für Mettler/Eichenberg im Sorg-M4
VLN: Doppelpodium für Mühlner Motorsport
VLN: ROWE RACING feiert ersten BMW-Sieg 2018
VLN: Erneut zwei Wochenspiegel-Ferrari am Start
VLN: Kunterbunte Vielfalt beim zweiten Lauf
WRC: Tour de Corse: Heimspiel für den Citroën C3 WRC
Alle Motorsport News...
Features
Eifel Rallye Festival 2016
RAC Rallye 2010
Autoluojus Ralli Pori
38. ADAC Rallye Oberehe
20. Rallye Zorn
Featureübersicht
Bücher und Multimedia
DTM Race Driver 3: Create & Race für Nintendo DS ab sofort im Handel erhältlich
Forza Motorsport 2 ab Mai in den Regalen
"Mensch Schumi"
Übersicht
Motorsport 2000 Intern
Impressum
Email
Seitenanfang
 
2008-10-18 21:49:42 - ks
V8AUS: Bathurst-Hattrick für Lowndes/Whincup

Lowndes/Whincup siegten zum dritten Mal in Folge in Bathurst
Craig Lowndes und Jamie Whincup siegten zum dritten Mal in Folge bei den 1000 Kilometern von Bathurst: Nach 161 Runden am Mount Panorama kreuzte das Duo am Steuer des Triple Eight-Ford Falcon als erste die Ziellinie vor Greg Murphy/Jason Richards im Tasman Motorsport-Holden Commodore. Der beste Stone Brothers-Ford mit James Courtney und David Besnard komplettierte das Podium. Dank diesem Erfolg konnte Whincup auch die Führung bei den V8-Supercars übernehmen.

Nach der ersten Runde hätten wohl selbst bei Tasman Motorsport nur die kühnsten Optimisten einen Pfifferling darauf gesetzt, das man am Ende noch zweiter wird. Lowndes und Murphy waren sich bei der Anfahrt zu Turn zwei etwas zu nahe gekommen und ein verbogenes Lenkungsteil am Holden war das Ergebnis. Die Boxencrew konnte den Schaden so schnell beheben, dass Murphy/Richards immerhin in der gleichen Runde wie der Führende blieben. Das Duo machte Platz um Platz gut – lag boxenstoppbedingt nach 100 Runden sogar erstmals in Führung – und verpasste am Ende des Sieg nur um 2,5 Sekunden.

Der schnellste Mann des Rennens war zweifelsfrei James Courtney: Nachdem Pole-Setter Garth Tander (HRT-Commodore) den Start verpennte, führte drei Runden lang Steven Richards im FPR-Falcon, ehe in Runde vier Courtney die Spitze übernahm und bis zu 20 Sekunden enteilen konnte. Teamkollege David Besnard erwischte allerdings nicht gerade seinen besten Tag und büßte in seinem Stint ab Runde 30 viel Boden ein. Er absolvierte auch nur die mindestens erforderliche Distanz von 54 Runden.

Erst in der 75. Runde gab es die erste Safety-Car-Phase, nachdem Todd Kelly (Perkins-Commodore) bei einem Dreher massig Dreck auf die Piste geschleudert hatte. Bis dahin hatten Lowndes/Whincup schon das halbe Feld überrundet. Sieben weitere Safety-Car-Phasen sorgten dafür, dass das Ford-Duo sich auch nicht mehr entscheidend absetzen konnte und sogar boxenstoppbedingt die Führung fünfmal verlor. Der Sieg geriet auch in den letzten zehn Runden – nach der letzten Safety-Car-Phase – nicht mehr in Gefahr, da der lange Zeit zweitplazierte Steven Richards Murphy und Courtney rundenlang aufhielt und Lowndes so der Konkurrenz etwas enteilen konnte.

Holdens Speerspitze, der Nummer 1-Commodore mit Garth Tander und Mark Skaife, wurde stark onduliert nur zwölfter. Tander würgte zunächst beim Start den Motor ab und fiel auf den letzten Rang zurück. Bis auf Rang drei ging es zwischenzeitlich nach vorne, obwohl Skaife – immerhin fünffacher Bathurst-Gewinner – nicht mehr die Klasse früherer Tage hat. Ausgerechnet der Altmeister war es dann auch, der in Forest Elbow im Reifenstapel landete. Zwar konnte "Skaify" noch weiterfahren, doch mit krummer Lenkung und beschädigtem Frontspoiler war nicht mehr drin.

Doppeltes Pech für das Holden Racing Team: Glenn Seton, es war sein 25. Start am Mount Panorama, und Craig Baird lagen auf Rang vier, ehe das Rennen in Runde 147 abrupt in Turn zwei endete. Baird kollidierte mit Waren Luff – beide starteten übrigens dieses Jahr beim ADAC 24 Stunden-Rennen auf dem Nürburgring – und flog ab. Ebenfalls nicht das Ziel sahen der ehemalige 24h-Gewinner Boris Said und BTCC-Meister Matt Neal nach einem Unfall in der 141. Runde.

1000 Kilometer von Bathurst: 161 Runden á 6,213 Kilometer:
1. 888 Craig Lowndes/Jamie Whincup (Vodaphone 888-Falcon)
2. 3 Greg Murphy/Jason Richards (Tasman Motorsport-Commodore)
3. 4 David Besnard/James Courtney (Jeld-Wen Stone Brothers-Falcon)
4. 6 Steven Richards/Mark Winterbottom (Ford Performance Racing-Falcon)
5. 14 Cameron McConville/Max Wilson (Team BOC WOW-Commodore)
6. 18 Will Davison/Steven Johnson (Jim Beam Dick Johnson-Falcon)
7. 5 Dean Canto/Luke Youlden (Ford Performance Racing-Falcon)
8. 11 Jack Perkins/Nathan Pretty (Jack Daniels Larry Perkins-Commodore)
9. 25 Jason Bright/Adam Macrow (Britek Fujitsu-Falcon)
10. 111 Fabian Coulthard/Alex Davison (Glenfords-Falcon)

Stand bei den V8Supercars nach 10 von 14 Runden:
1. 88 Jamie Whincup (Vodaphone 888-Falcon) 2316 Punkte
2. 5 Mark Winterbottom (Ford Performance Racing-Falcon) 2283
3. 1 Garth Tander (Toll Holden Racing Team-Commodore) 2234
4. 888 Craig Lowndes (Vodaphone 888-Falcon) 1923
5. 18 Will Davison (Jim Beam Dick Johnson-Falcon) 1865
6. 6 Steven Richards (Ford Performance Racing-Falcon) 1834
7. 4 James Courtney (Jeld-Wen Stone Brothers-Falcon) 1802
8. 15 Rick Kelly (Holden Sporting Vehicles Dealer Team-Commodore) 1792
9. 17 Steven Johnson (Jim Beam Dick Johnson-Falcon) 1471
10. 39 Russell Ingall (Supercheap Auto-Commodore) 1464



Verwandte News:
Tander meldet sich zurück
Artikel per Email versendenArtikel per Email versenden
Artikel druckenArtikel drucken