Startseite
Motorsport Markt
Motorsport News
Motorsport News
24hQ: Doppelsieg und zweimal Podium
24hQ: Unfall beendet Rennen vorzeitig für Marco Seefried
24h Q: Packender Probelauf für das 24h-Rennen
RCN: Klassensieg und schnellste Rundenzeit
GT Masters: Neues Ergebnis beim ersten Rennen
GT Masters: Hofer/Ellis siegen beim Saisonauftakt
VLN: 20. Klassensieg für Mike Jäger
RCN: Mit neuem Fahrzeug und neuer Challenge
VLN: Falken feiert weitere Podiumsplatzierung
VLN: GT4-Klassensieg für Mettler/Eichenberg im Sorg-M4
VLN: Doppelpodium für Mühlner Motorsport
VLN: ROWE RACING feiert ersten BMW-Sieg 2018
VLN: Erneut zwei Wochenspiegel-Ferrari am Start
VLN: Kunterbunte Vielfalt beim zweiten Lauf
WRC: Tour de Corse: Heimspiel für den Citroën C3 WRC
Alle Motorsport News...
Features
Eifel Rallye Festival 2016
RAC Rallye 2010
Autoluojus Ralli Pori
38. ADAC Rallye Oberehe
20. Rallye Zorn
Featureübersicht
Bücher und Multimedia
DTM Race Driver 3: Create & Race für Nintendo DS ab sofort im Handel erhältlich
Forza Motorsport 2 ab Mai in den Regalen
"Mensch Schumi"
Übersicht
Motorsport 2000 Intern
Impressum
Email
Seitenanfang
 
2005-10-01 13:21:33 - ju
WRC: Grönholm attackiert, Loeb auf WM-Kurs

Der König der Löwen zeigte sich heute bissig: Marcus Grönholm
12 Wertungsprüfungen mussten die Piloten auf der zweiten Etappe der Rallye Japan bewältigen. 12 Mal Spannung und Abwechslung pur, denn statt der Dominanz eines Fahrers gab es ein munteres Bäumchen-wechsel-dich-Spiel. Am Ende des Tages lag immer noch Petter Solberg in Führung, trotz massiver Attacken von Marcus Grönholm. Sebastien Loeb fiel auf Rang drei zurück. Eine Position, die dem Franzosen reichen würde, morgen seinen zweiten WM-Titel zu sichern.

Der zweite Tag begann mit einer Bestzeit (WP 10) von Harri Rovanperä. „Dirty Harri“ untermauerte nachhaltig seine Stärken auf Schotter und die immer bessere Performance des Mitsubishi Lancer. Der Finne war auch auf der letzten Prüfung des Tages (WP 21) der Schnellste und vergrößerte seinen Vorsprung auf Chris Atkinson, der mit dem Subaru Impreza nach zunächst starken Zeiten auf der ersten Etappe immer weiter zurückfällt.

Gianluigi Galli im zweiten Mitsubishi markierte zwar keine Bestzeit, war aber viermal Zweitbester und zog in der Gesamtwertung sogar an Rovanperä vorbei auf Rang vier. Die beiden sind aber gerade einmal 1,1 Sekunden voneinander getrennt. Welch ein Jammer für Mitsubishi, daß Galli nicht für Marken-WM-Punkte nominiert wurde …

Die Prüfungen 11, 12 und 14 wurden allesamt eine Beute von Marcus Grönholm, der nach WP 12 auch an Loeb vorbeizog und Platz zwei übernahm. Der Rückstand auf Petter Solberg schmolz beträchtlich, der Norweger musste zum Gegenangriff übergehen. Denn im Subarus Heimat wollte „Hollywood“ wieder als Sieger auf der Zielrampe gefilmt werden. Und der Norweger schlug zurück, zeigte dem König der Löwen die Wikinger-Zähne und war in den Prüfungen 13, 16 sowie 18 bis 20 nicht zu bremsen. Einzig in WP 17 konterte Grönholm, der Abstand pendelte sich zum Ende des Tages wieder auf knapp über 30 Sekunden ein.

Sebastien Loeb liegt über eine Minute hinter Solberg und – und das ist eigentlich das Entscheidende – über eine Minute vor dem Mitsubishi-Doppel Galli-Rovanperä. Damit ist der Franzose derzeit locker Dritter, eine Position, die auf jeden Fall zum erneuten WM-Titel reichen würde. Egal was Solberg und Grönholm erreichen.

Apropos erreichen: Galli hat gerade einmal 13 Sekunden Vorsprung auf den zweiten Citroen-Mann Francois Duval, der derzeit siebter ist. Zwei Sekunden davor ist Atkinson was bedeutet, daß vier Piloten innerhalb von 13 Sekunden liegen und der Kampf um Rang vier sicherlich das Salz im Sushi des letzten Rallyetages sein wird.

Innerhalb der Ford-Fraktion hat Toni Gardemeister die Hackordnung wieder hergestellt. Der Finne ist jetzt achter, nachdem er heute mit seinem Aufschrieb besser zu Recht kam. Gegenüber Duval hat Gardemeister aber schon 1.10 Minuten Rückstand. Zu viel, um auf der letzten Etappe noch weiter nach vorne zu kommen.

Gesamtklassement nach 21 von 26 Wertungsprüfungen:
1. P.Solberg/Mills (Subaru Impreza/P) 2:34.23,6 Stunden
2. Grönholm/Rautiainen (Peugeot 307/P) + 32,3 Sekunden
3. Loeb/Elena (Citroën Xsara/M) + 1.11,1 Minuten
4. Galli/D´Amore (Mitsubishi Lancer/P) + 2.42,7 Minuten
5. Rovanperä/Pietiläinen (Mitsubishi Lancer/P) + 2.43,8 Min.
6. Atkinson/MacNeall (Subaru Impreza/P) + 2.53,7 Min.
7. Duval/Smeets (Citroën Xsara/M) + 2.55,6 Min.
8. Gardemeister/Honkanen (Ford Focus/M) + 4.05,2 Min.
9. Kresta/Mozny (Ford Focus/M) + 4.21,9 Min.
10. Carlsson/Andersson (Peugeot 307/P) + 5.36,2 Min.
11. Warmbold/Orr (Ford Focus/M) + 7.02,2 Min.
12. Schwarz/Wicha (Skoda Fabia/M) + 9.22,8 Min.
13. Panizzi/Panizzi (Mitsubishi Lancer/P) + 12.28,3 Min.
14. Arai/Sircombe (Subaru Impreza) + 16.39,3 Min. (1. PCWRC)
M= Michelin, P=Pirelli

wichtige Ausfälle:
WP 20: Sola/Amigo (Ford Focus/M) Unfall
vor WP 9: Sola/Amigo (Ford Focus) Felgen, Weiterfahrt am 2. Tag
WP 7: Hirvonen/Lehtinen (Skoda Fabia/M) Überschlag


Verwandte News:
Subaru übernimmt die Spitze beim Heimspiel

Macht Loeb in Japan den Sack zu?

Solberg neuer Sieger, Loebs Entscheidung verdient Respekt
Artikel per Email versendenArtikel per Email versenden
Artikel druckenArtikel drucken