Startseite
Motorsport Markt
Motorsport News
Motorsport News
24h Dubai: PoLe Racing startet mit Platz fünf
24h Dubai: Sorg Rennsport stellt den besten BMW M4 GT4
Div.: Porsche trauert um Dan Gurney
24h Dubai: Erfolgreicher Saisonstart für Bonk Motorsport
24h Dubai: Zweiter Platz für Manthey-Racing
Dakar: Peugeot-Doppelführung zum Ruhetag
Dakar: Tagessieg für Peugeot, Aus für Loeb/Elena
OGP: Termin für den AvD-Oldtimer-Grand-Prix steht fest
RCN: Kraus/Strycek starten im Opel Astra TCR
RAC Rally: Second McCormack win after 2012
WEC: Porsche-GT-Piloten Zweite in der Weltmeisterschaft
DRyM&Masters: Der Kalender 2018 steht fest
24h Austin: Nächster Titelgewinn für Max Edelhoff
24h Austin: Starker zweiter Platz im BMW M235i Cup
24h Austin: Klassensieg und Vizetitel für PoLe Racing Team
Alle Motorsport News...
Features
Eifel Rallye Festival 2016
RAC Rallye 2010
Autoluojus Ralli Pori
38. ADAC Rallye Oberehe
20. Rallye Zorn
Featureübersicht
Bücher und Multimedia
DTM Race Driver 3: Create & Race für Nintendo DS ab sofort im Handel erhältlich
Forza Motorsport 2 ab Mai in den Regalen
"Mensch Schumi"
Übersicht
Motorsport 2000 Intern
Impressum
Email
Seitenanfang
 
2004-11-29 22:30:08 - ju
CHC: Champion Jörg Weber im Interview

Weber: "Im CHC überwogen die positiven Erlebnisse"
Jörg Weber aus Kehrig im Kreis Mayen sicherte sich Ende Oktober den Meistertitel im Castrol-HAUGG-Cup „Um die Willi Pokale“. Der 36jährige lenkte seinen Ford Escort RS2000 beim Finale zum fünften Saisonsieg bei den Specials bis 2000 ccm, seinem zehnten CHC-Erfolg insgesamt. Mit 112,93 Punkten hatte der KfZ-Meister dann gegenüber Karl-Eduard Reinders (Mönchengladbach) und Matthias Holle (Diez) knapp die Nase vorn.

Glückwunsch zum Meistertitel! Dein bislang größter motorsportlicher Erfolg?
Jörg Weber: Erst einmal vielen Dank! Nach einigen Jahren CHC haben wir es endlich geschafft, den Meistertitel einzufahren. Wir waren in der Vergangenheit bereits mehrfach in den Top Ten, was uns eigentlich schon sehr erfreut hat. In 2003 habe ich mich darauf konzentriert, zwei Fahrzeuge einzusetzen und bin selber nur ein oder zwei Veranstaltungen CHC gefahren. In der Winterpause 2003 haben wir unseren Ford Escort RS 2000 noch einmal komplett zerlegt und für die Saison 2004 vorbereitet – ich entschied das Fahrzeug selbst zu bewegen.

Eigentlich war geplant, einen zweiten Fahrer mit auf das Auto zu setzen, doch dies verlief sich kurz vor Saisonanfang im Sande. Im Laufe der Saison fragten einige Fahrer an, mitzufahren, aber teamintern haben wir beschlossen, dass ich die Saison alleine zu Ende fahre. Wir wussten einfach nicht, wie gut, schnell oder sicher der andere das Fahrzeug bewegen würde. Der Meistertitel im CHC und der Gewinn des Hankook Masters bestätigte unsere Entscheidung. Es ist für uns bisher das beste Ergebnis – mehr war in diesem Jahr nicht eh nicht zu erreichen. Unsere Zielsetzung für die Saison 2004 war eigentlich, unter den ersten fünf zu landen.

Was war das schönste Erlebnis für Dich in 2004?
Im CHC überwogen die positiven Erlebnisse – ich könnte jetzt keine negativen anbringen. Der CHC ist eine große Familie, das erlebt man bei jeder Veranstaltung. Eigentlich hilft jeder jedem, nette Small Talks, auf der Strecke geht es im großen und ganzem sehr fair zu.

Das schönste Erlebnis in der Saison 2004: Tja, neben der 24 Stunden-Veranstaltung ganz klar Spa. Unser Team ist in diesem Jahr das erste Mal in Spa gefahren und – Mann, das war einfach Klasse. Tolle Zweikämpfe und an dieser Stelle noch mal Dank an das Team Krengel für das faire Platzmachen. Geile Strecke! Wir konnten beide Läufe gewinnen – ich hätte mit allem gerechnet, aber nicht mit einem Doppelsieg.

Und: Wir haben in diesem Jahr alle Läufe ohne Ausfall oder erheblichen Schaden bestritten. Hier noch einmal ein dickes Lob an meine Jungs des Teams JÖWE-Motorsport.

Und was war vielleicht unerfreulich?
Unerfreulich – nichts. Traurig hat mich manchmal der Ausfall oder das Pech anderer Teams gemacht. Ich weiß, wie es ist, ständig irgendwas an der Rennsemmel zu haben, egal ob Unfall, Motorschaden, Getriebeschaden oder weiß der Geier – da verzweifelst du. Würdest die Karre am liebsten wegwerfen und aufgeben.“

Erzähle doch ein bisschen über Dein Auto? Wer bereitet dieses vor?
Unser Auto ist ein Escort RS 2000 in Cup-Version. Erworben haben wir es 99 kurz nach Beendigung des Markenpokals. Wir haben dieses damals komplett zerlegt und nach ersten Vorstellungen umgebaut. Im Laufe der Zeit wurden immer Komponenten dazugebaut und es wurde immer weiter entwickelt bis heute und wir sind eigentlich noch nicht fertig. Es stehen nun noch weitere Arbeiten an, um immer weiter zu verfeinern.

Mittlerweile haben wir sehr viele DTC-Teile verbaut, welche wir im Laufe der Zeit bekommen haben oder gar nachgebaut wurden. Wir haben auch einige selbst entwickelte Teile verbaut und getestet, teils mit Erfolg, teils auch ohne. Probieren geht über studieren. Aber wir waren und sind auf dem richtigen Weg. Allerdings reden wir nicht über die Leistung oder gar PS, bleibt unser Geheimnis.

Vor der Saison 2004 wurde das Fahrwerk verändert, die Auspuffanlage, Tankanlage – vor allem der Motor wurde komplett neu gebaut. Ich hoffe, wir können für 2005 noch etwas draufpacken, denn andere aus unserer Klasse sind manchmal etwas schneller. Mal sehen, was das Budget für das nächste Jahr so hergibt.

Was ist für 2005 geplant?
Unsere Ziele für 2005: Auf jeden Fall Verteidigung beider Titel, CHC und Hankook Masters. Nach der Teilnahme am 24 Stunden-Rennen 1999 könnten wir uns vorstellen, auch im neuen Jahrtausend die Jagd zweimal rund um die Uhr in Angriff zu nehmen. Ist derzeit in Planung, ob es klappt, werden wir sehen. Fest steht aber eigentlich der Einsatz von drei Fahrzeugen im CHC.

Wie verbringst Du die motorsportlose Zeit?
Vorbereitung unserer Fahrzeuge für 2005, Sponsorsuche, Fahrersuche… Und warten, dass wir endlich wieder an der Rennstrecke sind.
Artikel per Email versendenArtikel per Email versenden
Artikel druckenArtikel drucken