Startseite
Motorsport Markt
Motorsport News
Motorsport News
24hQ: Doppelsieg und zweimal Podium
24hQ: Unfall beendet Rennen vorzeitig für Marco Seefried
24h Q: Packender Probelauf für das 24h-Rennen
RCN: Klassensieg und schnellste Rundenzeit
GT Masters: Neues Ergebnis beim ersten Rennen
GT Masters: Hofer/Ellis siegen beim Saisonauftakt
VLN: 20. Klassensieg für Mike Jäger
RCN: Mit neuem Fahrzeug und neuer Challenge
VLN: Falken feiert weitere Podiumsplatzierung
VLN: GT4-Klassensieg für Mettler/Eichenberg im Sorg-M4
VLN: Doppelpodium für Mühlner Motorsport
VLN: ROWE RACING feiert ersten BMW-Sieg 2018
VLN: Erneut zwei Wochenspiegel-Ferrari am Start
VLN: Kunterbunte Vielfalt beim zweiten Lauf
WRC: Tour de Corse: Heimspiel für den Citroën C3 WRC
Alle Motorsport News...
Features
Eifel Rallye Festival 2016
RAC Rallye 2010
Autoluojus Ralli Pori
38. ADAC Rallye Oberehe
20. Rallye Zorn
Featureübersicht
Bücher und Multimedia
DTM Race Driver 3: Create & Race für Nintendo DS ab sofort im Handel erhältlich
Forza Motorsport 2 ab Mai in den Regalen
"Mensch Schumi"
Übersicht
Motorsport 2000 Intern
Impressum
Email
Seitenanfang
 
2001-01-10 15:23:47 - ks
F1: Herbert: "Schumacher schwarzes Schaf der Formel 1"

Johnny Herbert attackiert Weltmeister Michael Schumacher hart. Der ehemalige Teamkollege von Schumacher bezeichnet den Kerpener als "schwarzes Schaf"der Formel 1. Das "gute Schaf", so Herbert weiter, ist Mika Hakkinnen. "Alles was er macht und tut geschieht auf eine freundliche Art und Weise. Auf der Strecke verhält er sich stets fair", begründet der Ire. "Schumacher würde alles tun, um seine Ziele zu erreichen." Herbert, der nach dem Abschlussrennen und seinem Ausscheiden beim letzten Grand-Prix aus der Formel 1 zurückgetreten ist, hat nichts persönliches gegen den dreimaligen Weltmeister. "Er war ein schwieriger und harter Teamkollege. Als wir noch zusammen bei Benetton gefahren sind, habe ich mir manchmal gedacht, das Team sollte auch mal nein zu seinen Forderungen sagen. Aber das haben sie nie getan", sagte er der Zeitung "Independence". "Seine Art hat mir die Möglichkeit genommen, erfolgreich bei Benetton zu sein. Klar, ich habe auch von ihm gelernt, aber genossen habe ich es nicht."
Der 36-jährige hält derzeit Ausschau nach einem Cockpit in der amerikanischen Champcar-Serie.
Artikel per Email versendenArtikel per Email versenden
Artikel druckenArtikel drucken