Startseite
Motorsport Markt
Motorsport News
Motorsport News
24hQ: Doppelsieg und zweimal Podium
24hQ: Unfall beendet Rennen vorzeitig für Marco Seefried
24h Q: Packender Probelauf für das 24h-Rennen
RCN: Klassensieg und schnellste Rundenzeit
GT Masters: Neues Ergebnis beim ersten Rennen
GT Masters: Hofer/Ellis siegen beim Saisonauftakt
VLN: 20. Klassensieg für Mike Jäger
RCN: Mit neuem Fahrzeug und neuer Challenge
VLN: Falken feiert weitere Podiumsplatzierung
VLN: GT4-Klassensieg für Mettler/Eichenberg im Sorg-M4
VLN: Doppelpodium für Mühlner Motorsport
VLN: ROWE RACING feiert ersten BMW-Sieg 2018
VLN: Erneut zwei Wochenspiegel-Ferrari am Start
VLN: Kunterbunte Vielfalt beim zweiten Lauf
WRC: Tour de Corse: Heimspiel für den Citroën C3 WRC
Alle Motorsport News...
Features
Eifel Rallye Festival 2016
RAC Rallye 2010
Autoluojus Ralli Pori
38. ADAC Rallye Oberehe
20. Rallye Zorn
Featureübersicht
Bücher und Multimedia
DTM Race Driver 3: Create & Race für Nintendo DS ab sofort im Handel erhältlich
Forza Motorsport 2 ab Mai in den Regalen
"Mensch Schumi"
Übersicht
Motorsport 2000 Intern
Impressum
Email
Seitenanfang
 
2004-04-20 11:17:15 - ks
FIA-GT: Cappellari/Gollin siegen, Lamborghini überrascht

Alzen konnte sich beim Start zunächst problemlos absetzen
Das Ferrari-Duo Cappellari/Gollin siegte auch im zweiten Rennen der FIA-GT-Meisterschaft in Valencia (Spanien) und bauten so ihre Führung in der Meisterschaftswertung weiter aus. Die Piloten des vom Team BMS Scuderia Italia eingesetzten Ferrari 550 Maranello lagen im Ziel des 3-Stunden-Rennens nur um 23,820 Sekunden vor ihren Teamkollegen Bobbi/Gardel.

Auch für diese Besatzung ist es eine Wiederholung des Erfolges im ersten Saisonrennen im Italienischen Monza. Doch was auf dem Papier nach einer erneuten dominanten Vorstellung aussah, entpuppte sich über weiter Strecken des Rennens als ein Kampf um Position zwei und drei. Denn Peter Kox und Oliver Gavin sorgten in Spanien für eine Überraschung. Die beiden Lamborghini-Piloten führten die Konkurrenz an, doch ein abgestorbener Motor beim Boxenstopp ließ den Traum vom Sieg platzen.

Uwe Alzen und Michael Bartels blieben auch im spanischen Valencia nicht vom Pech verschont. Nach einem erfolgreichen Qualifying, bei dem sich Uwe Alzen um acht Zehntelsekunden von den zuletzt siegreichen Ferrari-Teams absetzen konnte, dauerte das Rennen gerade einmal acht Runden. Ein Kupplungsdefekt an dem auf einem Saleen Chassis aufgebauten GT-Sportwagen verhinderte einen möglichen Sieg.

„Wir hatten uns eigentlich mehr ausgerechnet“, sagte Michael Bartels enttäuscht. „Unser Fahrzeug lief das ganze Wochenende völlig problemlos und Pirelli hat uns einen hervorragenden Reifen zur Verfügung gestellt. Ohne diesen Defekt, wäre ein Sieg sicher möglich gewesen.“

Nach dem Start konnte sich Uwe Alzen mit zwei schnellen Runden deutlich von seinen Verfolgern absetzen. „Ich hatte die Konkurrenz im Griff“, so Alzen. „Als dann die Kupplung durchrutschte habe ich zuerst etwas Speed rausgenommen, dann aber schnell festgestellt, dass nichts mehr zu machen war.“

Wie schon beim Saisonauftakt in Monza konnte das Vitaphone Racing Team die schnellste Rennrunde für sich verbuchen. Alzen umrundete die 4,005 Kilometer lange Rennstrecke an der spanischen Mittelmeerküste in 1:32.241 Minuten.

Die Wertung für N-GT-Fahrzeuge entschieden die Deutschen Lucas Luhr und Sascha Maassen im Team von Freisinger für sich. Rang zwei ging an die Ferrari-Crew Pescatori/de Simone.
Artikel per Email versendenArtikel per Email versenden
Artikel druckenArtikel drucken