Startseite
Motorsport Markt
Motorsport News
Motorsport News
24h Dubai: PoLe Racing startet mit Platz fünf
24h Dubai: Sorg Rennsport stellt den besten BMW M4 GT4
Div.: Porsche trauert um Dan Gurney
24h Dubai: Erfolgreicher Saisonstart für Bonk Motorsport
24h Dubai: Zweiter Platz für Manthey-Racing
Dakar: Peugeot-Doppelführung zum Ruhetag
Dakar: Tagessieg für Peugeot, Aus für Loeb/Elena
OGP: Termin für den AvD-Oldtimer-Grand-Prix steht fest
RCN: Kraus/Strycek starten im Opel Astra TCR
RAC Rally: Second McCormack win after 2012
WEC: Porsche-GT-Piloten Zweite in der Weltmeisterschaft
DRyM&Masters: Der Kalender 2018 steht fest
24h Austin: Nächster Titelgewinn für Max Edelhoff
24h Austin: Starker zweiter Platz im BMW M235i Cup
24h Austin: Klassensieg und Vizetitel für PoLe Racing Team
Alle Motorsport News...
Features
Eifel Rallye Festival 2016
RAC Rallye 2010
Autoluojus Ralli Pori
38. ADAC Rallye Oberehe
20. Rallye Zorn
Featureübersicht
Bücher und Multimedia
DTM Race Driver 3: Create & Race für Nintendo DS ab sofort im Handel erhältlich
Forza Motorsport 2 ab Mai in den Regalen
"Mensch Schumi"
Übersicht
Motorsport 2000 Intern
Impressum
Email
Seitenanfang
 
2004-04-12 19:56:25 - ks
RAID: Peterhansel gewinnt Auftakt zum Marathon-Weltcup

Mitsubishi Pajero Evolution mit Bestzeiten auf fünf von sieben Etappen
Nach Siegen beim Marathon-Weltcup-Finale 2003 in Dubai und der Rallye Dakar hat Stéphane Peterhansel im Mitsubishi Pajero Evolution auch den Auftakt zur Weltcup-Saison 2004 in Tunesien gewonnen. Nach sieben Etappen über 2400 Kilometer hatten sich der 38 Jahre alte Franzose und sein Beifahrer Jean-Paul Cottret einen Vorsprung von über einer Stunde auf den Gesamtzweiten Khalifa Al Mutaiwei (BMW) herausgefahren. "Es ist ein tolles Gefühl, diese drei wichtigen Rallyes hintereinander zu gewinnen", freute sich Peterhansel, der vier der sieben Tageswertungen für sich entschied. Teamkollege Hiroshi Masuoka fuhr eine Bestzeit, war dreimal Zweit- und einmal Drittschnellster. Ein Kupplungsproblem auf der ersten Prüfung hatte den Japaner aber weit zurückgeworfen.

Für Mitsubishi war die Rallye Tunesien auch ein wichtiger Test unter Wettbewerbsbedingungen. Team-Direktor Dominique Serieys: "Wir haben neue Bremsen, Reifen und Fahrwerkselemente ausprobiert."

Den Erfolg von Mitsubishi im Norden Afrikas rundeten José Luis Monterde, Dominique Housieaux und Lukasz Komornicki in Mitsubishi Pajero der Kundensport-Abteilung Ralliart auf den Plätzen vier, sechs und sieben ab.
Artikel per Email versendenArtikel per Email versenden
Artikel druckenArtikel drucken