Startseite
Motorsport Markt
Motorsport News
Motorsport News
DRyM: Internationale Top-Talente im Opel Rallye Cup 2018
Div.: Jaguar setzt die Produktion des D-Type fort
VLN/24h: Das HARIBO RACING TEAM sagt Tschüss!
GT Masters: 2018 mit vollem Feld
12h Bathurst: Audi Sport Team WRT feiert Premieren-Sieg
DRyM: Peugeot startet mit Marijan Griebel/Alex Rath
24h Dubai: PoLe Racing startet mit Platz fünf
24h Dubai: Sorg Rennsport stellt den besten BMW M4 GT4
Div.: Porsche trauert um Dan Gurney
24h Dubai: Erfolgreicher Saisonstart für Bonk Motorsport
24h Dubai: Zweiter Platz für Manthey-Racing
Dakar: Peugeot-Doppelführung zum Ruhetag
Dakar: Tagessieg für Peugeot, Aus für Loeb/Elena
OGP: Termin für den AvD-Oldtimer-Grand-Prix steht fest
RCN: Kraus/Strycek starten im Opel Astra TCR
Alle Motorsport News...
Features
Eifel Rallye Festival 2016
RAC Rallye 2010
Autoluojus Ralli Pori
38. ADAC Rallye Oberehe
20. Rallye Zorn
Featureübersicht
Bücher und Multimedia
DTM Race Driver 3: Create & Race für Nintendo DS ab sofort im Handel erhältlich
Forza Motorsport 2 ab Mai in den Regalen
"Mensch Schumi"
Übersicht
Motorsport 2000 Intern
Impressum
Email
Seitenanfang
 
2003-07-22 23:51:59 - ks
DTM: Reif für die Insel!

(c) ts photo
In Donington geht es in die zweite Halbzeit
Rückrunde und Aufholjagd - unter diesem Motto startet die DTM auf der Traditionsrennstrecke Donington Park (GB) nahe Birmingham in die zweite Halbzeit. "Die Situation in der Meisterschaft ist noch offen", sagt der amtierende Champion Laurent Aiello. Gerade 14 Punkte trennen Aiello (Abt-Audi TT-R) auf Tabellenplatz fünf vom Führenden, dem dreimaligen Saisonsieger Christijan Albers (AMG- Mercedes CLK, 36 Punkte). Dazwischen drängeln sich die beiden Mercedes-Benz-Fahrer Bernd Schneider (35 Punkte) und Marcel Fässler (29 Punkte), sowie auf Rang vier Peter Dumbreck (Opel Astra V8 Coupé, 23 Punkte). Im vergangenen Jahr war Aiello zur Halbzeit der Konkurrenz bereits um 25 Punkte enteilt.

Für den sechsten Lauf auf dem 4,023 Kilometer langen Naturkurs gelten andere Startzeiten. Statt um 14 Uhr wie sonst üblich, wird das Rennen nach deutscher Zeit (MEZ) bereits um 13 Uhr gestartet (Ortszeit 12 Uhr), die Live-Übertragung im ZDF beginnt daher bereits um 12.45 Uhr statt wie sonst um 13.45 Uhr.

"Donington ist ein sehr schneller, flüssiger Kurs mit vielen, tollen schnellen Kurven", beschreibt das englische Opel-Ass Peter Dumbreck seine Heimstrecke. "Ich denke an Old Hairpin oder Craner Curve, die wir mit Vollgas fahren. Da kommen wir mit etwa 250 km/h bergab an und schalten gerade mal einen Gang runter - super. Diese Strecke macht mir Spaß und liegt mir. Nach unseren bisherigen Erfahrungen ist die Charakteristik des Kurses für unser Coupé wie maßgeschneidert." Bereits im vergangenen Jahr platzierte Opel-Fahrer Manuel Reuter den Astra in Donington auf der Pole Position. Dumbreck ist überzeugt, "dass wir uns auf hoch spannendes Rennen gefasst machen können." Auch seinem Opel-Kollegen Alain Menu gilt der Lauf als Heimspiel: Der Schweizer war zwei Mal Britischer Tourenwagen- Meister und wohnt seit Jahren mit seiner Familie auf der Insel.

"Für mich ist es etwas ganz Besonderes, nach Donington zu kommen, und dies nicht nur wegen der wunderschönen Rennstrecke und meinem ersten DTM-Sieg im vergangenen Jahr", sagt Mercedes-Star Jean Alesi. "Ich besuche immer das dortige Rennwagen-Museum von Rennstrecken-Besitzer Tom Wheatcroft. Es beherbergt faszinierende Schätze. Ich freue mich, auf der Rennstrecke dieses Gentleman zu fahren - er liebt Racing genauso wie ich." Außerdem mag der Franzose die englischen Fans: "Sie sind so herzlich und enthusiastisch." Auch der junge Brite Gary Paffett fiebert dem Rennen entgegen: "Ich erwarte viele Freunde und Familienmitglieder." Mercedes-Benz- Sportchef Norbert Haug: "Die DTM geht in ihre zweite Saisonhälfte. Sie hat in den ersten fünf Rennen guten und spannenden Sport gezeigt und Titelchancen gibt es - wie in der Formel 1 - noch mindestens für vier Fahrer."

"Für mein Team Abt und mich beginnt jetzt die Rückrunde", konstatiert der amtierende Champion Laurent Aiello, der 1999 souverän den Titel in der Britischen Tourenwagen-Meisterschaft geholt hatte. "Wir haben in der fünfwöchigen Sommerpause hart gearbeitet und fühlen uns bestens gerüstet für die zweite Halbzeit. Jetzt beginnt die Aufholjagd!" Während zweier problemloser Testtage in Italien, mit Aiello, Christian Abt, Mattias Ekström und Martin Tomczyk, wurde weiter an der Performance des Abt-Audi TT-R gefeilt. "Zwar sind die Möglichkeiten durch das strenge technische Reglement der DTM begrenzt", so Teamchef Hans- Jürgen Abt. "Aber wir finden eben doch noch immer einige Details, die sich verbessern lassen."


Verwandte News:
"Boxen meets DTM" - WM Kampf auf dem Nürburgring
Artikel per Email versendenArtikel per Email versenden
Artikel druckenArtikel drucken