Startseite
Motorsport Markt
Motorsport News
Motorsport News
ERF: Sechs Motoren, drei Starts, zwei Autos und ein Fahrer
24h: Mathol: Starke Vorstellung in der Eifel
24h: SP7-Klassensieg für PROsport
24h: Bonk Motorsport verpasste Klassensieg knapp
24h: Zwei Klassensiege für Sorg beim Saisonhöhepunkt
24h: Torsten Kratz feierte zwei Klassensiege in einem Rennen
24h: Manthey-Porsche feiert Rekordsieg Nummer sechs
RCN: Gesamtsieg für Ralf Kraus und Volker Strycek
24h: Laurens Vanthoor holt Pole Position für Manthey
24h: 43 Porsche beim größten deutschen Automobilrennen
24h: Traumpaar auf der Nürburgring Nordschleife
Rallye Masters: Markus Drüge übernimmt Führung
DRyM: Dinkel gewinnt Rallye-Länderduell gegen Niederlande
24h: Dunlop auf Mission Titelverteidigung
24h: Größtes Festival des Jahres
Alle Motorsport News...
Features
Eifel Rallye Festival 2016
RAC Rallye 2010
Autoluojus Ralli Pori
38. ADAC Rallye Oberehe
20. Rallye Zorn
Featureübersicht
Bücher und Multimedia
DTM Race Driver 3: Create & Race für Nintendo DS ab sofort im Handel erhältlich
Forza Motorsport 2 ab Mai in den Regalen
"Mensch Schumi"
Übersicht
Motorsport 2000 Intern
Impressum
Email
Seitenanfang
 
2002-10-01 00:12:26 - ks
F1: "In der Formel 1 gibt es einfach zu wenig Action!"

Williams und McLaren nur Formel 1b?
Wenig Action, kaum Überholmanöver und keine Spannung in der Spitze. Der ehemalige Formel 1-Pilot und heutige Premiere-Experte Hans-Joachim Stuck hat nach dem Großen Preis der USA, den Rubens Barrichello vor Michael Schumacher und David Coulthard gewonnen hat, die seiner Meinung nach wenig unterhaltsame Performance in der Königsklasse des Motorsports moniert: "In der Formel 1 gibt es einfach zu wenig Action!"

Stuck erklärte: "Auch wenn in der "Formel 1b" manchmal überholt wird, ist das einfach nichts, weil die Überholmanöver in der Spitze fehlen. Bei den US-amerikanischen Motorsportveranstaltungen haben die ersten Zehn die Chance, zu gewinnen. Das ist es doch, was die Leute sehen wollen. Wer als Zuschauer vor Ort so einen Haufen Geld ausgibt, will auch Spannung erleben." Abschließend stellte er klar: "Es ist ja für die Formel 1 geradezu ein Glück, dass es lediglich einen Grand Prix in den USA gibt, denn zwei oder drei Rennen dieser Art verkraften die Amerikaner sicher nicht."

Ross Brawn (Ferrari-Technik-Direktor): "Mein Plan war es jedenfalls nicht, dass Rubens auf der Ziellinie Michael überholt hat!"

Norbert Haug (Mercedes-Motorsport-Chef): "Alles in allem war es eine solide Leistung. Wir haben ein bisschen, aber noch nicht genügend aufgeholt. Bis Suzuka werden wir einen weiteren Schritt nach vorne machen und im Winter werden weitere Schritte folgen. Wir haben es von 1997 auf 1998 schon einmal geschafft, uns von Position vier auf den ersten Platz vorzukämpfen. Das wird uns wieder gelingen. Keiner hat seit Saisonbeginn größere Schritte gemacht als wir, und wir denken auch nicht daran, in Zukunft kleinere zu machen."

Dr. Mario Theissen (BMW-Motorsport-Chef): "Eine Kollision zweier Teamkollegen ist natürlich immer unglücklich. Aber Gott sei Dank ist das uns nun in drei Jahren Formel 1 zum ersten Mal passiert. Deshalb mache ich mir da nicht allzu viele Gedanken darüber. BMW hat sich hier in Indianapolis in seinem dritten Jahr bereits vorzeitig den zweiten Platz in der Konstrukteurs-WM gesichert. Es ist also nur noch ein Team vor uns. Das ist ein Riesenerfolg für unsere gesamte Mannschaft."

Juan Pablo Montoya (BMW-Williams-Pilot): "Ich habe bei dem Zwischenfall mit Ralf tatsächlich sehr spät gebremst und bin gerade noch um die Kurve gekommen. Dann hat mich etwas von hinten getroffen und ich habe auch schon Ralf gesehen. Ich denke, da war irgendetwas nicht in Ordnung. Ich habe jedenfalls keinen Fehler gemacht und bin ein gutes Rennen gefahren!"

Ralf Schumacher (BMW-Williams-Pilot): "Egal, wer von uns beiden an der Kollision Schuld hatte, muss man grundsätzlich sagen, dass es zwischen zwei Teamkollegen so etwas nicht geben darf. Also ist es letztendlich ein Fehler von uns beiden gewesen, denn man sollte sich unter Teamkollegen in solch einer Situation besser arrangieren."

Hans-Joachim Stuck: "Die anderen Teams sind einfach mindestens eine Klasse schlechter als Ferrari. Vor allem BMW-Williams und McLaren-Mercedes müssen nun mit diesem Ballast nach Hause fahren und versuchen, ihre Hausaufgaben für das nächste Rennen noch besser zu machen. Vor allem müssen sie diese Hausaufgaben endlich schneller machen."


Verwandte News:
Verrechnet - Barrichello gewinnt knapp vor Schumacher

Schumacher in Indy auf Pole

Schumacher, dann lange nichts
Artikel per Email versendenArtikel per Email versenden
Artikel druckenArtikel drucken