Startseite
Motorsport Markt
Motorsport News
Motorsport News
RCN: Das Maximum im Theisen-Astra erreicht
VLN: Land-Motorsport holt ersten Audi-Sieg in 2017
24h Portimao: Max Edelhoff verteidigt Rookie-Titel
24h Portimao: PoLe Racing: Platz drei und Vizemeister
24h Portimao: Scuderia Praha Ferrari wins
PCS: Start-Ziel-Sieg für Porsche-Junior Dennis Olsen
VLN: fruit2Go-BMW erneut auf dem Podest
VLN: Kratz ohne das nötige Quäntchen Glück
Adam Cup: Dramatische Wendungen
VLN Cayman Cup: Mühlner Motorsport marschiert
VLN: Regenschlacht: Ein Fall für Manthey-Racing
Adam Cup: Titelkampf im ADAC Opel Rallye Cup spitzt sich zu
RCN: Klassensieg und neue Bestzeiten für Kraus/Strycek
DRyM: Fabian Kreim gewinnt in Thüringen
DRyM&Masters: Der heiße Herbst beginnt in Thüringen
Alle Motorsport News...
Features
Eifel Rallye Festival 2016
RAC Rallye 2010
Autoluojus Ralli Pori
38. ADAC Rallye Oberehe
20. Rallye Zorn
Featureübersicht
Bücher und Multimedia
DTM Race Driver 3: Create & Race für Nintendo DS ab sofort im Handel erhältlich
Forza Motorsport 2 ab Mai in den Regalen
"Mensch Schumi"
Übersicht
Motorsport 2000 Intern
Impressum
Email
Seitenanfang
 
2002-09-29 20:13:18 - ks
DTM: Aiello holt den Titel, erster Sieg für Ekström

(c) ts photo
Jubel bei Abt - Aiello überquert als Meister die Ziellinie
Der Franzose Laurent Aiello hat im Abt-Audi TT-R seinen zweiten Matchball zum frühzeitigen Gewinn der DTM 2002 verwandelt: Ihm reichte beim neunten und vorletzten Lauf der DTM auf dem Circuit Park Zandvoort/NL ein sechster Platz im Wertungslauf zum Meistertitel. Titelverteidiger Bernd Schneider hätte das Rennen auf dem schnellen Dünenkurs an der Nordsee gewinnen müssen, um die Entscheidung auf das Finale in Hockenheim (4. bis 6. Oktober) zu vertagen. Doch Schneider holte im Mercedes-Benz CLK-DTM vom sechsten Startplatz aus nur Rang zwei. Überragender Sieger des spannenden Rennens wurde der Schwede Mattias Ekström im Abt-Audi TT-R. Es war der erste Sieg des 24-Jährigen in der DTM. Rang drei ging an Schneiders Markenkollegen Marcel Fässler, die Plätze vier und fünf an Manuel Reuter und Timo Scheider (beide Opel Astra V8 Coupé).

Der Trainingsschnellste Laurent Aiello hatte im Wertungslauf als 21. und damit Letzter starten müssen. Die Sportkommissare hatten ihn vom Qualifikationsrennen ausgeschlossen, weil am Samstag eine Verunreinigung im Benzin seines Autos festgestellt worden war. „Es hatten sich wohl noch Reste jenes Benzins im Tank befunden, das wir beim Test vergangene Woche auf dem Lausitzring verwendet hatten – und dadurch war der Kraftstoff nicht identisch mit dem, den es in Zandvoort gab“, erklärte der Teamchef von Abt Sportsline, Hans-Jürgen Abt.

Doch Aiello kämpfte sich in einem bravourösen Rennen auf den sechsten Platz vor. „Wir haben bei den ersten Rennen in dieser Saison einen gewissen Abstand zwischen uns und Mercedes geschaffen. Davon haben wir ab Saisonmitte profitiert, als Bernd Schneider immer stärker wurde.“ Der Franzose widmete seine Meisterschaft bewegt „meinem im Frühjahr verstorbenen Großvater. Er hat mir mein erstes Rennkart gekauft, ohne ihn hätte ich heute nicht diesen großen Erfolg feiern können.“ Überglücklich zeigte sich Zandvoort-Sieger Mattias Ekström: „Das war das beste Rennen meines Lebens. Dabei muss man verdammt aufpassen, die Konzentration nicht zu verlieren, wenn man so allein da vorne weg fährt...“

„Gratulation an Laurent, er ist ein würdiger Meister“, sagte der entthronte DTM-Meister Bernd Schneider. „Er war in Kombination mit dem Abt-Team einfach der Beste in dieser Saison. Mein Ziel ist es, mir die Meisterschaft nächstes Jahr zurückzuholen.“ Und selbstkritisch fügte der 38-Jährige hinzu: „Ich war heute nicht schnell genug, um zu gewinnen. Der kleine Schwede Ekström war einfach schneller als ich. Dank an meinen Teamkollegen Marcel Fässler – der mir Platz zwei geschenkt hat. Und danke ans Team, das mich mit einem sensationellen Boxenstopp zwei Plätze nach vorne geholt hat.“

Auch Opel-Star Manuel Reuter gratulierte Aiello und versprach: „Wir werden es ihm im nächsten Jahr ganz bestimmt nicht so einfach machen wie in diesem.“ Mit seinem Resultat in Zandvoort war Reuter „nicht ganz zufrieden. Hätte ich den Start nicht vermasselt und dabei zwei Plätze verloren, wäre ein Podiumsplatz aus eigener Kraft möglich gewesen. Das ärgert einen natürlich. Zufrieden bin ich, weil wir mit dem Astra Coupé die selben Rundenzeiten fuhren wie die anderen. Insofern freue ich mich auf ein spannendes Finale in Hockenheim.“ Mit Timo Scheider fuhr als Fünfter ein weiterer Opel-Fahrer in die Punkteränge.

Ergebnis Wertungslauf:
1. Mattias Ekström (Abt-Audi) 40:04,709 Minuten
2. Bernd Schneider (Mercedes-Benz) 5,545 Sekunden zurück
3. Marcel Fässler (Mercedes-Benz) 7,724 Sekunden zurück
4. Manuel Reuter (Opel) 8,744 Sekunden zurück
5. Timo Scheider (Opel) 10,138 Sekunden zurück
6. Laurent Aiello (Abt-Audi) 16,995 Sekunden zurück
7. Christian Abt (Abt-Audi) 18,333 Sekunden zurück
8. Jean Alesi (Mercedes-Benz) 18,866 Sekunden zurück
9. Thomas Jäger (Mercedes-Benz) 28,921 Sekunden zurück
10. Joachim Winkelhock (Opel) 29,831 Sekunden zurück


Verwandte News:
Bestmögliche Ausgangsposition für Aiello

Schneider Schnellster, Scheider im Nassen vorne

Showdown in den Dünen?
Artikel per Email versendenArtikel per Email versenden
Artikel druckenArtikel drucken