Startseite
Motorsport Markt
Motorsport News
Motorsport News
RCN: Das Maximum im Theisen-Astra erreicht
VLN: Land-Motorsport holt ersten Audi-Sieg in 2017
24h Portimao: Max Edelhoff verteidigt Rookie-Titel
24h Portimao: PoLe Racing: Platz drei und Vizemeister
24h Portimao: Scuderia Praha Ferrari wins
PCS: Start-Ziel-Sieg für Porsche-Junior Dennis Olsen
VLN: fruit2Go-BMW erneut auf dem Podest
VLN: Kratz ohne das nötige Quäntchen Glück
Adam Cup: Dramatische Wendungen
VLN Cayman Cup: Mühlner Motorsport marschiert
VLN: Regenschlacht: Ein Fall für Manthey-Racing
Adam Cup: Titelkampf im ADAC Opel Rallye Cup spitzt sich zu
RCN: Klassensieg und neue Bestzeiten für Kraus/Strycek
DRyM: Fabian Kreim gewinnt in Thüringen
DRyM&Masters: Der heiße Herbst beginnt in Thüringen
Alle Motorsport News...
Features
Eifel Rallye Festival 2016
RAC Rallye 2010
Autoluojus Ralli Pori
38. ADAC Rallye Oberehe
20. Rallye Zorn
Featureübersicht
Bücher und Multimedia
DTM Race Driver 3: Create & Race für Nintendo DS ab sofort im Handel erhältlich
Forza Motorsport 2 ab Mai in den Regalen
"Mensch Schumi"
Übersicht
Motorsport 2000 Intern
Impressum
Email
Seitenanfang
 
2002-09-26 14:06:01 - ks
VLN: BFGoodrich-Teams setzen zum Endspurt an

(c) ks design
Dören will den ersten Gesamtsieg in der laufenden Saison
Mit dem ADAC Barbarossapreis steht am kommenden Samstag, 28. September, der achte von insgesamt zehn Läufen zur BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring auf dem Programm. Auch beim drittletzten Rennen der Saison gehen wieder drei vom Titelsponsor BFGoodrich Tires unterstützte Teams mit hoch gesteckten Zielen in der Eifel an den Start: Während der Wuppertaler Rennstall Dören und das österreichische Team Altschach den ersten Gesamtsieg des Jahres im Visier haben, wollen Joachim Schirra und Joey Kelly in ihrem Peugeot 306 S16 erneut die Gruppenwertung für sich entscheiden.

Die Ereignisse beim diesjährigen 6-Stunden-Rennen der BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring liegen den Mitgliedern des Team Altschach bis heute schwer im Magen. Da hatten die Waidhofener nach wochenlanger, fieberhafter Arbeit endlich das Stabilitätsproblem ihres Honda NSX GT2 beheben- und ein siegfähiges Fahrzeug an den Start bringen können, als ein fremdverschuldeter Unfall den Österreichern einen erneuten Rückschlag bescherte. Auf Platz drei der Gesamtwertung liegend, wurde der 400 PS-starke BFGoodrich-Bolide kurz vor Ende des Rennens von einem überrundeten BMW "abgeschossen". Dennoch blickt Teamchef Klaus Altschach dem bevorstehenden ADAC Barbarossapreis hoch motiviert und optimistisch entgegen: "Trotz des bitteren Ausscheidens konnten wir aus dem letzten Rennen positive Erkenntnisse gewinnen, die uns für den achten Saisonlauf zuversichtlich stimmen. Bis zu unserem Ausfall hat das Fahrzeug nicht nur seine wiedererlangte Zuverlässigkeit, sondern auch seine Siegfähigkeit unter Beweis gestellt. Sollten wir am nächsten Samstag also endlich einmal vom Pech verschont bleiben, ist für unsere Piloten Armin Hahne und Frank Stippler diesmal eine absolute Top-Platzierung möglich", so Altschach.

Seine Ansprüche auf eine Top-Platzierung beim ADAC Barbarossapreis meldet auch das Team von Dören Motorsport an. Geht es nach dem Willen von Teamchef Edgar Dören, so soll der beste Porsche der bisherigen Saison am kommenden Samstag endlich den ersten Gesamtsieg einfahren: "Nach unzähligen respektablen Platzierungen ohne einen einzigen Ausfall bin ich mit dem bisherigen Saisonverlauf zwar recht zufrieden, doch nun wird es Zeit, zum ersten ganz großen Schlag auszuholen. In den vergangenen Jahren haben wir es eigentlich immer geschafft, mindestens zwei Rennsiege für uns zu verbuchen. Damit das auch in diesem Jahr so bleibt, müssen wir jetzt - drei Rennen vor Saisonende – endlich anfangen zu gewinnen" so ein kämpferischer Edgar Dören im Vorfeld des achten Saisonlaufs. Neben Teamchef Dören wird am kommenden Samstag erneut Karl Christian Lück aus Wiehl den rot-schwarzen Porsche 911 GT3 pilotieren.

Nicht auf den Gesamt-, sondern auf den vierten Gruppensieg hat es das Team von Schirra motoring beim achten Rennen der BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft 2002 abgesehen.
Nach dem durch Aquaplaning verursachten Trainingsunfall von Joey Kelly im Vorfeld des letzten Rennens ist der Peugeot 306 S16 wieder hergestellt und einsatzbereit. Mehr noch: Der 180 PS-starke BFGoodrich-Bolide wurde in der Zwischenzeit dahingehend modifiziert, dass er den dreieinhalbstündigen Renneinsatz wohl ohne Reifenwechsel absolvieren kann. "Ein Faktor, der uns am Ende vielleicht den entscheidenden Vorteil gegenüber der Konkurrenz verschafft. Zumindest, solange es trocken bleibt...", so ein sichtlich gut gelaunter Teamchef Joachim Schirra.


Verwandte News:
167 Nennungen, nur ein Mühlner-Volvo am Start

Jetzt beginnt endgültig die heiße Phase

V8STAR-Test auf der Nordschleife
Artikel per Email versendenArtikel per Email versenden
Artikel druckenArtikel drucken