Startseite
Motorsport Markt
Motorsport News
Motorsport News
24h Austin: Nächster Titelgewinn für Max Edelhoff
24h Austin: Starker zweiter Platz im BMW M235i Cup
24h Austin: Klassensieg und Vizetitel für PoLe Racing Team
RKA: Georg Berlandy macht das Dutzend voll
RKA Gold-Cup: Erster Sieg für Dirk Krüger
VLN: Terminkalender 2018 steht
RKA: Berlandy/Schmitt mit Startnummer 1
VLN: Am Ende fehlte das Quäntchen Glück bei Sorg
VLN: Torsten Kratz mit seinem erfolgreichsten Jahr
VLN: Michael Schrey feiert die Titelverteidigung
Rallye Masters: Max Schumann gewinnt
ERC: Kristensson neu im ADAC Opel Rallye Junior Team
Adam Cup: Kristensson feiert den Titel
DRyM: Dinkel gewinnt ADAC 3-Städte-Rallye
VLN: Topstars geben sich ein Stelldichein
Alle Motorsport News...
Features
Eifel Rallye Festival 2016
RAC Rallye 2010
Autoluojus Ralli Pori
38. ADAC Rallye Oberehe
20. Rallye Zorn
Featureübersicht
Bücher und Multimedia
DTM Race Driver 3: Create & Race für Nintendo DS ab sofort im Handel erhältlich
Forza Motorsport 2 ab Mai in den Regalen
"Mensch Schumi"
Übersicht
Motorsport 2000 Intern
Impressum
Email
Seitenanfang
 
2002-09-21 19:51:06 - ju
Rallye WM: Wikinger auf Löwenjagd

Panizzis Vorsprung ist kleiner geworden
Peugeots Fehlgriff im Reifen-Roulette hat der Rallye San Remo noch einmal Spannung eingehaucht. Petter Solberg im Subaru Impreza war der schnellste Mann der zweiten Etappe und rückte nach Platz sieben am ersten Abend nun auf Rang drei vor. 13 Sekunden konnte der Norweger auf Spitzenreiter Gilles Panizzi im Verlauf der Prüfungen neun bis 14 aufholen. Nicht mehr mit von der Partie ist der schnellste Citroen mit Philippe Bugalski am Steuer, nachdem der Franzose in der zehnten Prüfung von der Strecke abkam. Ebenfalls nach einem Unfall mussten Toni Gardemeister (Skoda) und Achim Mörtl (Subaru) vorzeitig die Segel streichen.

Der zweite Tag des elften WM-Laufes der Saison begann wie gewohnt: Peugeot dominierte. Grönholm war in den beiden Auftaktprüfungen jeweils schnellster, in WP zehn jedoch gemeinsam mit Panizzi. „Wir haben an der Bugalski-Unfallstelle einige Minuten gewartet und uns rund sechs Minuten Rückstand eingehandelt“, beschrieb Panizzi. Der Veranstalter entschied daraufhin, Panizzi mit der gleichen Zeit zu werten wie Grönholm. Nur Bugalski hatte auf Platz zwei liegend bis zu seinem Unfall das Peugeot-Trio sprengen können. Nun schien einmal mehr alles für die Löwen-Dompteure zu sprechen.

Doch in Prüfung 13 beendete mit Solberg erstmals ein Nicht-Peugeot-Pilot eine Sonderprüfung als schnellster. „Unsere Reifenwahl war genau richtig“, freute sich der Norweger mit Spitznamen Hollywood. „Trotz einiger feuchter Stellen waren Trockenreifen ideal.“ Das Peugeot-Trio wählte ausnahmslos geschnittene Slicks – ein Fehler, wie sich herausstellen sollte. Vier Prüfungen stehen am Schlusstag noch auf dem Programm. Und Regenschauern sind angesagt. Das perfekte Drehbuch für Finish a la Hollywood!

In der Super 1600-WM bleibt es weiterhin sehr spannend. Die ersten vier Piloten sind nur durch 27,2 Sekunden getrennt und kommen daher alle noch für den Sieg in Frage. Während Tabellenführer Daniel Sola nur auf Platz vier rangiert, führt sein Verfolger Andrea Dallavilla (beide Citroen Saxo) das JWRC-Feld an. Bliebe es so bis zur Zielrampe, hätte Dallavilla seinen Fünf-Punkte-Rückstand in einen Zwei-Punkte-Vorspung umgewandelt. Weiterhin auf dem hervorragenden siebten Platz liegt Niki Schelle im Suzuki Ignis. „Wir können zwar noch nicht ganz das Tempo von Citroen, Fiat und Ford mitgehen, aber unser Suzuki wird auf Asphalt immer schneller!“

Ergebnis nach dem zweiten Tag:

1. Panizzi/Panizzi (Peugeot 206) 3:16.17,8 Stunden
2. Grönholm/Rautiainen (Peugeot 206) + 22,1 Sekunden
3. Solberg/Mills (Subaru Impreza) + 59,7 Sek.
4. Burns/Reid (Peugeot 206) + 1.20,8 Minuten
5. Märtin/Park (Ford Focus) + 1.26,8 Min.
6. Puras/Marti (Citroen Xsara) + 1.52,0 Min.
7. Robert/Bedon (Peugeot 206) + 2.23,8 Min.
8. C. McRae/Grist (Ford Focus) + 3.44,3 Min.
9. Rovanperä/Pietilainen (Peugeot 206) + 5.17,2 Min.
10. Delecour/Grataloup (Mitsubishi Lancer) + 6.03,9 Min.

Wichtige Ausfälle:
WP 14: Gardemeister/Lukander (Skoda Octavia) Unfall
WP 10: Bugalski/Chiaroni (Citroen Xsara) Unfall
WP 10: Mörtl/Wicha (Subaru Impreza) Unfall
WP 9: A.McRae/Senior (Mitsubishi Lancer) Rückenverletzung nach Fahrradsturz
WP 8: Mäkinen/Lindström (Subaru Impreza) Antriebswelle vorne links
WP 4: Sainz/Moya (Ford Focus) Öldruck
WP 1: Schwarz/Hiemer (Hyundai Accent) Leitplanke touchiert

Super 1600-WM:
1. Dallavilla/Bernacchini (Citroen Saxo) 3:31.38,4 Stunden
2. Basso/Pirollo (Fiat Punto) + 9,5 Sekunden
3. Caldani/D´Esposito (Fiat Punto) + 11,5 Sek.
4. Sola/Romani (Citroen Saxo) + 27,2 Sek.
5. Galli/D´Amore (Fiat Punto) + 53,2 Sek.
6. Duval/Fortin (Ford Puma) + 1.50,0 Minuten
7. Schelle/Geilhausen (Suzuki Ignis) + 2.50,6 Min.

Wichtige Ausfälle:
WP 8: Carlsson/Andersson (Ford Puma) technischer Defekt
WP 4: Haaf/Kölbach (Opel Corsa)




Verwandte News:
Panizzi trotz Pause nicht zu bremsen

Panizzi peilt den Hattrick an

Armin Schwarz wird bei der Rallye San Remo starten
Artikel per Email versendenArtikel per Email versenden
Artikel druckenArtikel drucken