Startseite
Motorsport Markt
Motorsport News
Motorsport News
RCN: Das Maximum im Theisen-Astra erreicht
VLN: Land-Motorsport holt ersten Audi-Sieg in 2017
24h Portimao: Max Edelhoff verteidigt Rookie-Titel
24h Portimao: PoLe Racing: Platz drei und Vizemeister
24h Portimao: Scuderia Praha Ferrari wins
PCS: Start-Ziel-Sieg für Porsche-Junior Dennis Olsen
VLN: fruit2Go-BMW erneut auf dem Podest
VLN: Kratz ohne das nötige Quäntchen Glück
Adam Cup: Dramatische Wendungen
VLN Cayman Cup: Mühlner Motorsport marschiert
VLN: Regenschlacht: Ein Fall für Manthey-Racing
Adam Cup: Titelkampf im ADAC Opel Rallye Cup spitzt sich zu
RCN: Klassensieg und neue Bestzeiten für Kraus/Strycek
DRyM: Fabian Kreim gewinnt in Thüringen
DRyM&Masters: Der heiße Herbst beginnt in Thüringen
Alle Motorsport News...
Features
Eifel Rallye Festival 2016
RAC Rallye 2010
Autoluojus Ralli Pori
38. ADAC Rallye Oberehe
20. Rallye Zorn
Featureübersicht
Bücher und Multimedia
DTM Race Driver 3: Create & Race für Nintendo DS ab sofort im Handel erhältlich
Forza Motorsport 2 ab Mai in den Regalen
"Mensch Schumi"
Übersicht
Motorsport 2000 Intern
Impressum
Email
Seitenanfang
 
2002-09-19 12:10:51 - ks
F1: Sarah Fisher fährt West McLaren Mercedes

Fisher fährt im Rahmenprogramm Demorunden
Die amerikanische Rennfahrerin Sarah Fisher wird am Freitag, den 27. September 2002, im Rahmen des Grand Prix der USA in Indianapolis einige Demonstrationsrunden im West McLaren Mercedes Formel-1-Fahrzeug drehen. Sarah Fisher, die auch TAG Heuer Botschafterin ist, fährt damit als erste Frau seit der Italienerin Giovanna Amati 1992 einen Formel-1-Wagen.

Die 21 Jahre alte Sarah Fisher bestreitet ihre dritte Saison in der amerikanischen Indy Racing League (IRL) im Team Dreyer & Reinbold Racing. Ihre besten Ergebnisse waren der zweite Platz in Homestead, 2001, Platz drei auf dem Kentucky Speedway 2000 sowie die Pole Position auf der gleichen Rennstrecke in diesem Jahr.

Sarah besuchte gestern das West McLaren Mercedes Team in Woking; dort unternahm sie eine Sitzprobe im Formel-1-Fahrzeug und lernte die Mitglieder des Teams und des Managements kennen, die sie bei ihrem Einsatz betreuen werden.

Die Demonstrationsrunden gehören zum Vorprogramm des SAP Grand Prix der USA, dem 16. und vorletzten Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2002. Sarah wird das Ersatzauto des Teams fahren, einen West McLaren Mercedes MP4-17, der zu jedem Rennen mitgeführt wird und jeweils einem der beiden Fahrer, David Coulthard oder Kimi Räikkönen, zur Verfügung steht.

„Ich freue mich sehr darauf, vor meinem Heimpublikum ein Formel-1-Auto zu fahren“, sagte Sarah Fisher, die in Indianapolis lebt. „Eine solche Gelegenheit ist äußerst selten und ich kann es kaum erwarten. Ich bedanke mich bei TAG Heuer, Bernie Ecclestone und West McLaren Mercedes, die diesen Einsatz ermöglicht haben. Ich hoffe, dass damit die Formel 1 in den USA noch populärer wird, und dass gleichzeitig meine Rennserie, die Indy Racing League, international mehr Beachtung findet.“

Sarah ist seit kurzem Botschafterin für TAG Heuer, offizieller Ausrüster von McLaren, und wird an der US-Markteinführung des neuen Chronographen F1 Micrograph mitwirken.

„Sarah Fisher ist für TAG Heuer Fahrerin und Botschafterin in der IRL und macht dort eine bemerkenswerte Karriere. Wie die Luxus-Sportuhren von TAG Heuer steht Sarah Fisher für das Streben nach Qualität und Perfektion. Wir freuen uns, dass sie den West McLaren Mercedes Formel-1-Wagen fahren darf, denn wir sind dem Team seit 15 Jahren partnerschaftlich verbunden. Es ehrt uns und macht uns stolz, dass Bernie Ecclestone und West McLaren Mercedes unsere Begeisterung für diesen Einsatz teilen“, erklärte Jean-Christophe Babin, Präsident und Vorstandsvorsitzender von TAG Heuer.

„Wir geben Sarah gern diese einmalige Möglichkeit“, sagte Martin Whitmarsh, Geschäftsführer von McLaren International. In den 39 Jahren, die unser Team besteht, ist nie eine Frau eines unserer Formel-1-Autos gefahren – es ist also an der Zeit, das zu ändern. Sarahs Demonstrationsrunden werden für die Formel 1 in den USA werben und ihr gleichzeitig einen Eindruck von dieser Motorsportkategorie geben.“

„Wir freuen uns, diesen Einsatz zu unterstützen und damit die Bekanntheit der Formel 1 in den USA zu steigern“, sagte Mercedes-Benz Motorsportchef Norbert Haug. „Sarah hat in der IRL und besonders bei ihrer Pole Position im August im Oval von Kentucky eine große Leistung gezeigt.“


Verwandte News:
"Das Gefühl auf dem Podium war unbeschreiblich!"

Ferrari-Doppelsieg beim Heimspiel

Montoya schlägt Ferrari im Qualifying
Artikel per Email versendenArtikel per Email versenden
Artikel druckenArtikel drucken