Startseite
Motorsport Markt
Motorsport News
Motorsport News
RCN: Das Maximum im Theisen-Astra erreicht
VLN: Land-Motorsport holt ersten Audi-Sieg in 2017
24h Portimao: Max Edelhoff verteidigt Rookie-Titel
24h Portimao: PoLe Racing: Platz drei und Vizemeister
24h Portimao: Scuderia Praha Ferrari wins
PCS: Start-Ziel-Sieg für Porsche-Junior Dennis Olsen
VLN: fruit2Go-BMW erneut auf dem Podest
VLN: Kratz ohne das nötige Quäntchen Glück
Adam Cup: Dramatische Wendungen
VLN Cayman Cup: Mühlner Motorsport marschiert
VLN: Regenschlacht: Ein Fall für Manthey-Racing
Adam Cup: Titelkampf im ADAC Opel Rallye Cup spitzt sich zu
RCN: Klassensieg und neue Bestzeiten für Kraus/Strycek
DRyM: Fabian Kreim gewinnt in Thüringen
DRyM&Masters: Der heiße Herbst beginnt in Thüringen
Alle Motorsport News...
Features
Eifel Rallye Festival 2016
RAC Rallye 2010
Autoluojus Ralli Pori
38. ADAC Rallye Oberehe
20. Rallye Zorn
Featureübersicht
Bücher und Multimedia
DTM Race Driver 3: Create & Race für Nintendo DS ab sofort im Handel erhältlich
Forza Motorsport 2 ab Mai in den Regalen
"Mensch Schumi"
Übersicht
Motorsport 2000 Intern
Impressum
Email
Seitenanfang
 
2002-09-06 17:46:31 - ks
DTM: Ekström verdrängt Schneider und Aiello

(c) ts photo
Bestzeit in letzter Minute für Ekström
Mattias Ekström fuhr die schnellste Zeit am Testtag zum achten Lauf der DTM auf dem A1-Ring. Mit seiner Bestzeit von 1.28,072 Minuten auf dem Grand-Prix-Kurs in der Steiermark war der Schwede am Nachmittag 0,029 Sekunden schneller als der amtierende Meister Bernd Schneider. Der hatte wiederum einen Vorsprung von 0,039 Sekunden auf Tabellenführer Laurent Aiello, der sich an diesem Wochenende bereits vorzeitig den Meistertitel sichern kann – genauso wie es Schneider an gleicher Ort und Stelle vor einem Jahr gemacht hat.

Um sich vorzeitig den Titel zu sichern, muss der Franzose lediglich zwei Punkte mehr holen als Schneider. Der Mercedes-Benz-Fahrer will allerdings alles daran setzen, den Titelkampf offen zu halten – und hatte zumindest am Testtag schon mal die Nase vorn, wenn auch nur knapp. „Ich bin hochgradig motiviert, Aiello hier nicht Meister werden zu lassen. Der A1-Ring liegt mir unheimlich gut, ich will meine Chancen wahren“, so Schneider. Aiello erklärte: „Es fehlt uns im Moment noch ein wenig an Top-Speed, aber wir haben noch einige Ideen, die wir morgen umsetzen wollen.“

Beim Vormittagstest, bei dem die Rundenzeiten langsamer waren als am Nachmittag, teilten sich die drei Marken der DTM die ersten drei Plätze. Bernd Schneider war Schnellster vor Alain Menu und Mattias Ekström. „Ich mag diese Strecke, weil sie relativ wenig Grip hat. Man kann viel mit dem Auto spielen und das kommt meinem Fahrstil sehr entgegen“, sagte Ekström. Schnellster Opel-Fahrer des Tages war Timo Scheider, der am Nachmittag Rang sieben belegte.

Lokalmatador Karl Wendlinger hatte am Vormittag Pech: Er rutschte mit seinem Abt-Audi TT-R bereits nach acht Runden ins Kiesbett und musste danach zusehen, wie seine Kollegen ihre Rundenzeiten immer weiter verbessern konnten. Am Nachmittag belegte der Tiroler Rang 13. Er ist übrigens nicht der einzige Österreicher der am Wochenende mit einem DTM-Auto auf dem A1-Ring fährt: Am Sonntag wird Alexander Wurz, dritter Fahrer des West McLaren Mercedes-Formel-1-Teams, einige prominente Gäste im Mercedes-Benz CLK-DTM-Renntaxi über den Kurs chauffieren, darunter Ski-Weltcup-Siegerin Michaela Dorfmeister.

DTM-Neuzugang JJ Lehto, der auf dem A1-Ring für das italienische Opel Euroteam an den Start geht, war nach seinem ersten Einsatz begeistert. „Es macht richtig Spaß, hier wieder mit von der Partie zu sein. Ich habe nicht erwartet, dass es gerade einfach sein würde. Es gibt ja viele gute Fahrer in der DTM und ich muss mich Schritt für Schritt an das Limit herantasten“, sagte der finnische Ex-Formel-1-Fahrer, der am Nachmittag Rang 19 belegte.

1. Mattias Ekström (Abt-Audi) 1:28,072 Minuten
2. Bernd Schneider (Mercedes-Benz) 1:28,101 Minuten
3. Laurent Aiello (Abt-Audi) 1:28,140 Minuten
4. Jean Alesi (Mercedes-Benz) 1:28,197 Minuten
5. Uwe Alzen (Mercedes-Benz) 1:28,243 Minuten
6. Marcel Fässler (Mercedes-Benz) 1:28,379 Minuten
7. Timo Scheider (Opel) 1:28,438 Minuten
8. Martin Tomczyk (Abt-Audi) 1:28,550 Minuten
9. Christian Abt (Abt-Audi) 1:28,563 Minuten
10. Joachim Winkelhock (Opel) 1:28,672 Minuten


Verwandte News:
Erster Matchball für Aiello am A1-Ring

JJ Lehto kehrt in die DTM zurück

JJ Lehto testete DTM-Opel
Artikel per Email versendenArtikel per Email versenden
Artikel druckenArtikel drucken