Startseite
Motorsport Markt
Motorsport News
Motorsport News
DRyM: Internationale Top-Talente im Opel Rallye Cup 2018
Div.: Jaguar setzt die Produktion des D-Type fort
VLN/24h: Das HARIBO RACING TEAM sagt Tschüss!
GT Masters: 2018 mit vollem Feld
12h Bathurst: Audi Sport Team WRT feiert Premieren-Sieg
DRyM: Peugeot startet mit Marijan Griebel/Alex Rath
24h Dubai: PoLe Racing startet mit Platz fünf
24h Dubai: Sorg Rennsport stellt den besten BMW M4 GT4
Div.: Porsche trauert um Dan Gurney
24h Dubai: Erfolgreicher Saisonstart für Bonk Motorsport
24h Dubai: Zweiter Platz für Manthey-Racing
Dakar: Peugeot-Doppelführung zum Ruhetag
Dakar: Tagessieg für Peugeot, Aus für Loeb/Elena
OGP: Termin für den AvD-Oldtimer-Grand-Prix steht fest
RCN: Kraus/Strycek starten im Opel Astra TCR
Alle Motorsport News...
Features
Eifel Rallye Festival 2016
RAC Rallye 2010
Autoluojus Ralli Pori
38. ADAC Rallye Oberehe
20. Rallye Zorn
Featureübersicht
Bücher und Multimedia
DTM Race Driver 3: Create & Race für Nintendo DS ab sofort im Handel erhältlich
Forza Motorsport 2 ab Mai in den Regalen
"Mensch Schumi"
Übersicht
Motorsport 2000 Intern
Impressum
Email
Seitenanfang
 
2000-09-02 16:07:33 - ks
DTM: Turbolentes Training auf dem EuroSpeedway

(c) ks design Die zahlreich erschienenen Zuschauer sahen auf dem GP-Kurs des EuroSpeedway ein spannendes Qualifing der DTM. Schnellster Mann im Feld war wieder Bernd Schneider, der mit mehr als einer halben Sekunde Vorsprung auf Markenkollege Marcel Fässler. Komplettiert wird das Spitzentrio von dem Persson Mercedes Piloten Pedro Lamy. Bester Opel Pilot, wie schon auf dem Nürburgring, war Uwe Alzen.
Nicht gerade optimal verlief das Zeittraining auf dem Lausitzring für die Verfolger in der Meisterschaft. Klaus Ludwig, Doppelsieger vom Sachsenring, musste sich mit der elftbesten Traingszeit zufrieden geben. Opels Titelkandidat Manuel Reuter kam nur auf Rang zwölf.
Das Rennen am Sonntag wird spannend, denn die ständig wechselnden Witterungsbedingungen machen den Fahrern und Teams zu schaffen. "Wenn es morgen nass wird, hoffe ich im vorderen Feld mitfahren zu können", äußerte sich Uwe Alzen nicht gerade optimistisch. Der bisherige Saisonverlauf gibt dem Betzdorfer recht, der in jedem Fall eine gute Position verdient hat. Wie das Rennen morgen ausgeht, entscheidet also wieder einmal das Wetter.
Artikel per Email versendenArtikel per Email versenden
Artikel druckenArtikel drucken