Startseite
Motorsport Markt
Motorsport News
Motorsport News
ERF: Sechs Motoren, drei Starts, zwei Autos und ein Fahrer
24h: Mathol: Starke Vorstellung in der Eifel
24h: SP7-Klassensieg für PROsport
24h: Bonk Motorsport verpasste Klassensieg knapp
24h: Zwei Klassensiege für Sorg beim Saisonhöhepunkt
24h: Torsten Kratz feierte zwei Klassensiege in einem Rennen
24h: Manthey-Porsche feiert Rekordsieg Nummer sechs
RCN: Gesamtsieg für Ralf Kraus und Volker Strycek
24h: Laurens Vanthoor holt Pole Position für Manthey
24h: 43 Porsche beim größten deutschen Automobilrennen
24h: Traumpaar auf der Nürburgring Nordschleife
Rallye Masters: Markus Drüge übernimmt Führung
DRyM: Dinkel gewinnt Rallye-Länderduell gegen Niederlande
24h: Dunlop auf Mission Titelverteidigung
24h: Größtes Festival des Jahres
Alle Motorsport News...
Features
Eifel Rallye Festival 2016
RAC Rallye 2010
Autoluojus Ralli Pori
38. ADAC Rallye Oberehe
20. Rallye Zorn
Featureübersicht
Bücher und Multimedia
DTM Race Driver 3: Create & Race für Nintendo DS ab sofort im Handel erhältlich
Forza Motorsport 2 ab Mai in den Regalen
"Mensch Schumi"
Übersicht
Motorsport 2000 Intern
Impressum
Email
Seitenanfang
 
2001-07-28 19:02:26 - ks
Supercup: Bestzeit für Stéphane Ortelli

Zweite Trainingsbestzeit des Jahres und Startplatz eins für Stéphane Ortelli
Der Monegasse Stéphane Ortelli wird den 7. Lauf zum Porsche-Pirelli-Supercup auf dem Hockenheimring von Startplatz eins aufnehmen. Der Sieger des Rennens in Monaco und Tabellenvierte erreichte seine Bestzeit bereits am gestrigen Freitag. Gaststarter Timo Bernhard, der in dieser Rennsaison im nationalen Carrera Cup fährt, setzte sich mit Startplatz zwei gegen internationale Konkurrenz eindrucksvoll in Szene.
Tabellenführer Jörg Bergmeister qualifizierte sich für Platz drei vor Marco Werner. Wolf Henzler, der als Zweiter der Fahrerwertung nach Hockenheim reiste, zeigte sich mit Platz zehn unzufrieden.
Die große Hitze (34 Grad Lufttemperatur) sorgte im Zeittraining für zusätzliche Dramatik. Den Fahrern war auf dem 6.823 Kilometer langen Kurs jeweils nur eine optimal schnelle Runde möglich, solange die Motor- und Reifentemperaturen noch in niedrigen Bereichen lagen. Um ihren Piloten kühle Motortemperaturen und damit beste Voraussetzungen zu bieten, schoben einige Teams ihre Porsche an den Vorstart.

Stéphane Ortelli (Startplatz 1) : „ Schon gestern bin ich volles Risiko gegangen, denn ich fürchtete, heute käme vielleicht ein Gewitterschauer. Das erwies sich als glücklich. Denn als ich heute meine schnellste Runde versuchte, legte ein Defekt mein Gaspedal lahm, und ich konnte nur noch ausrollen."

Timo Bernhard (Startplatz 2): „Das war ein Krimi! Mein Fahrplan liest sich so: Anwärmen der Reifen in der ersten Runde, vorsichtig schneller fahren im zweiten Umlauf, um auf den Randsteinen die Reifenschultern nicht zu beschädigen. Dann in der dritten Runde volle Attacke, und eine Runde zum Auslaufen. Hätte ich gewusst, dass ich nur fünf Hundertstel hinter Stéphane liege, hätte ich noch mehr in das Lenkrad gebissen."

Jörg Bergmeister (Startplatz 3): „Du brauchst hier Dampf ohne Ende. Wir haben gestern Nacht den Motor getauscht, weil ich beim ersten Training nicht auf eine anständige Top-Speed kam. Das hat sich gelohnt. Für morgen gilt: schau`n mer mal, locker bleiben."

Marco Werner (Startplatz 4): „Wir hatten vereinbart, dass ich heute meinem Teamkollegen Philipp Peter mit meinem Windschatten helfe, er tat das gestern. Deshalb war heute keine Zeitenjagd angesagt. Aber mit Position vier bin ich im grünen Bereich."

Wolf Henzler (Startplatz 10): „Wir sind sehr enttäuscht, denn wir hatten ein tolles Set-up für unser Auto gefunden. Bei meinem ersten Versuch, sehr schnell zu sein, machte ich einen Fehler in der Schikane. Dann habe ich noch einen Anlauf genommen, aber da war ich zu vorsichtig. Die Runde war nur zu 99 Prozent gut; das reicht nicht in einem Starterfeld, wo 15 Fahrer in einer Sekunde liegen."

Ergebnis Zeittraining: 1. S. Ortelli (MC, Kadach Tuning), 2.18.281 Min. (= 177.681km/h); 2. T. Bernhard (Miesau, UPS Porsche-Junior Team), 0.053 Sek. zur.; 3. J. Bergmeister (Langenfeld, Infineon Team Farnbacher), 0.062; 4. M. Werner (Glashütten, Infineon Team Farnbacher), 0.141; 5. S. Maassen (B, Software AG Racing), 0.263; 6. M. Lieb (Rutesheim, UPS Porsche-Junior Team), 0.428; 7. O. Mathai (Hannover, Kadach Tuning), 0.450; 8. T. Bergmeister (D, MAT Racing Team), 0.542; 9. F. Stippler (D, Herberth Motorsport, 0.600; 10. W. Henzler (Nürtingen, PZ Rhein-Oberberg), 0.701; 11. P. Peter (A, Infineon Team Farnbacher), 0.733; 12. S. Kosutic (CRO, Kadach Tuning), 0.734; 13. L. Luhr (MC, Carsport Supercup Team Swiss), 0.773; 14. A. Zampedri (I, Kadach Tuning), 0.920; 15. B. Eichmann (CH, Carsport Supercup Team Swiss), 0.987; 16. M. Gindorf (CH, Farnbacher Racing), 1.034; 17. P. Couceiro (P, PZ Rhein-Oberberg), 1.195; 18. J. Carlsen (DK, Martin Flitton Racing), 1.399; 19. V. Radermecker (B, Software AG Racing), 1.765; 20. M. Neugarten (MC, Kadach Tuning), 1.801; 21. D. Huisman (NL, PZ Rhein-Oberberg), 1.935; 22. J. v.d. Ende (NL, Martin Flitton Racing), 2.055; 23. M. Franchitti (GB, Porsche AG), 2.319; 24. N. Lüttecke (D, Herberth Motorsport), 3.007; 25. D. Neumeyer (D, Herberth Motorsport), 3.703; 26 T. Moretti (A, Porsche AG), 9.331


Verwandte News:
Höchste Geschwindigkeit des Jahres
Artikel per Email versendenArtikel per Email versenden
Artikel druckenArtikel drucken