Startseite
Motorsport Markt
Motorsport News
Motorsport News
DRyM: Internationale Top-Talente im Opel Rallye Cup 2018
Div.: Jaguar setzt die Produktion des D-Type fort
VLN/24h: Das HARIBO RACING TEAM sagt Tschüss!
GT Masters: 2018 mit vollem Feld
12h Bathurst: Audi Sport Team WRT feiert Premieren-Sieg
DRyM: Peugeot startet mit Marijan Griebel/Alex Rath
24h Dubai: PoLe Racing startet mit Platz fünf
24h Dubai: Sorg Rennsport stellt den besten BMW M4 GT4
Div.: Porsche trauert um Dan Gurney
24h Dubai: Erfolgreicher Saisonstart für Bonk Motorsport
24h Dubai: Zweiter Platz für Manthey-Racing
Dakar: Peugeot-Doppelführung zum Ruhetag
Dakar: Tagessieg für Peugeot, Aus für Loeb/Elena
OGP: Termin für den AvD-Oldtimer-Grand-Prix steht fest
RCN: Kraus/Strycek starten im Opel Astra TCR
Alle Motorsport News...
Features
Eifel Rallye Festival 2016
RAC Rallye 2010
Autoluojus Ralli Pori
38. ADAC Rallye Oberehe
20. Rallye Zorn
Featureübersicht
Bücher und Multimedia
DTM Race Driver 3: Create & Race für Nintendo DS ab sofort im Handel erhältlich
Forza Motorsport 2 ab Mai in den Regalen
"Mensch Schumi"
Übersicht
Motorsport 2000 Intern
Impressum
Email
Seitenanfang
 
2001-07-22 00:39:10 - spmm
Rallye WM: Sainz out - Mäkinen weiter in Front

Der Spanier Sainz weiter vom Pech verfolgt
Das Klassement am Ende des zweiten Tages, der diesjährigen Rallye Safari, hat sich im Vergleich zu dem des ersten Tages nur leicht verändert. Die Platzierungen haben sich gefestigt. Die größte Änderung im Gegensatz zum Freitag ist der Ausfall vom Spanier Carlos Sainz. Der Ford-Pilot musste seinen Focus auf der ersten Sektion des zweiten Tages mit Motorschaden abstellen. „Es scheint so, als ob ich im Moment viel Pech habe. Diese Rallye scheint mal wieder die Technik zu entscheiden. Wer nicht ausfällt hat Chancen auf den Sieg. Und Tommi (Mäkinen) scheint im Moment die Technik zu haben, die mit der Belastung am Besten zu Recht kommt“, so der enttäuschte Spanier.
Den zweiten Platz, den der Spanier bis zu seinem Ausfall innehatte, übernahm der Finne Harri Rovanperä im einzig noch im Wettbewerb befindlichen Peugeot WRC. „Unsere Taktik funktioniert perfekt. Ich fahre das gleiche Tempo wie gestern auf der ersten Etappe. Meine Aufgabe ist es, abzuwarten, konstant zu fahren und die Reifen auf diesen rauen Prüfungen zu schonen. Die ersten drei Wertungsprüfungen auf der zweiten Etappe waren wegen vieler Wasserdurchfahrten schwieriger als die Abschnitte am Freitag“, sagte der nun zweitplatzierte Peugeot-Fahrer.
Der Subaru-Pilot Petter Solberg rutschte auf den dritten Rang vor.
Der deutsche Skoda-Pilot Armin Schwarz profitierte von dem Ausfall von Sainz und den Problemen von dessen Teamkollege Francois Delecour. Schwarz lag am Ende des Tages auf dem vierten Rang. Delecour hatte Probleme mit dem Wasser seiner Scheibenwaschanlage. Ihm ging das Wasser aus und er konnte seine Scheiben nicht mehr vom Schlamm und Matsch befreien und seine Sicht war danach sehr stark eingeschränkt. Diese Sichteinschränkung hatte zur Folge, dass Delecour eine Brücke traf und viel Zeit verlor. Auf dem sechsten Gesamtrang lag der zweite Skoda-Fahrer Bruno Thiry.
Auch nach der zweiten Etappe führte der Finne Tommi Mäkinen. Er konnte seine Führung auf 6 Minuten und 27 Sekunden ausbauen.
Am letzten Tag erwarten die Starter noch einmal vier Wettbewerbssektionen mit einer Gesamtlänge von 351,76 Kilometern.

Die Top 10 der zweiten Etappe:

1 Makinen (FIN) Mitsubishi 6h 27m 06s
2 Rovanpera (FIN) Peugeot +6m 14s
3 P.Solberg (N) Subaru +10m 24s
4 Schwarz (D) Skoda +17m 08s
5 Delecour (F) Ford +22m 09s
6 Thiry (B) Skoda +36m 31s
7 Loix (B) Mitsubishi 1h +01m 01s
8 Ligato (RA) Mitsubishi 1h +31m 32s


Verwandte News:
Großes Favoritensterben am ersten Tag

Die härteste und längste Herausforderung

Mitsubishi stellt sich dem Abenteuer in Afrika
Artikel per Email versendenArtikel per Email versenden
Artikel druckenArtikel drucken